IQNA

6:13 - September 23, 2021
Nachrichten-ID: 3004794
Die Gedenkstätte-Srebrenica feierte den 18. Jahrestag ihrer Eröffnung mit einer Ausstellung persönlicher Gegenstände, die das Leiden der Opfer und Überlebenden des Völkermords von 1995 veranschaulichen.

Am Montag wurde in der Srebrenica-Gedenkstätte eine Ausstellung mit dem Titel „Footsteps of Those Who Did (Not) Cross“ eröffnet und zeigt persönliche Gegenstände von Menschen, die im Juli 1995 von bosnisch-serbischen Streitkräften getötet wurden, sowie Gegenstände von Überlebenden.

Kurator Azir Osmanović erklärte, dass einige der Gegenstände auf der Route zwischen Srebrenica und Nezuk, auch bekannt unter dem Namen „Marsch des Todes“ gefunden wurden. Tausende von bosnischen Muslimen wurden auf dieser Route getötet, als sie versuchten zu fliehen. Noch heute werden Leichen ausgegraben und identifiziert.

Osmanović sagte, dass die Kuratoren während der Zusammenstellung der Ausstellung im Juli knapp 2000 Orte besuchten, an denen sich die Menschen während der Flucht versteckten. Einige blieben Tage, andere sogar Monate dort. Außerdem sprachen sie mit Überlebenden, die einzelne Orte und Dinge beschrieben, die sie auf der Flucht bei sich hatten.

Die Ausstellung enthält 100 Schuhe, aber auch andere Gegenstände, die die Menschen in ihren provisorischen Zufluchtsstätten benutzten, darunter ein handgefertigter Ofen.

 

islamiq.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: