IQNA

21:08 - May 13, 2022
Nachrichten-ID: 3006112
Teheran (IQNA)- Ahmed Bahr begrüßte die Entscheidung des irakischen Parlaments, ein Gesetz zu verabschieden, in dem die Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime untersagt werden.

Laut IQNA unter Berufung auf das Palästinensische Informationszentrum begrüßte der erste stellvertrentende Sprecher der palästinensischen Gesetzgeberversammlung Ahmad Bahr die Annahme des Gesetzes „Verbot der Normalisierung“ durch das irakische Parlament.

„Die Verabschiedung dieses Gesetzes zeigt die Authentizität der Position des Iraks zur Unterstützung der Rechte des palästinensischen Volkes und seiner nationalen Sache“, bekräftigte Bahr in einer Erklärung.

Bahr fügte hinzu: „Die offiziellen und populären Positionen des brüderlichen Landes Irak zeigen unsere kulturelle Einheit und Identität gegenüber Verschwörungen von Kriminellen und ihren Unterstützern sowie Widerstand gegen Normalisierungen der Beziehungen zum zionistischen Regime mit dem Ziel, die palästinensische Sache zu zerstören."

Weiterhin betonte er: „Die Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime ist nicht nur eine Bedrohung für das palästinensische Volk, sondern auch eine besondere Bedrohung für die arabische und islamische Ummah!“

Bahr forderte die arabischen und islamischen Parlamente auf dem Beispiel des irakischen Parlaments zu folgen und ein Gesetz zu verabschieden das die Normalisierung der Beziehungen zu den Besatzern untersagt.

Nach diesem Gesetz gilt die Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime in jeglicher Form wie Aufnahme diplomatischer, politischer, militärischer, wirtschaftlicher und kultureller Beziehungen sowie jegliche Beziehung zu diesem Besatzungsregime als Verbrechen.

 

4056496

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: