IQNA

Revolutionsführer: Ergebnis des Widerstands des iranischen Volkes ist der Sieg

11:54 - June 29, 2022
Nachrichten-ID: 3006390
Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans traf am Dienstag anlässlich des Jahrestages der Ereignisse am 7.Tir (28. Juli 1981) mit dem Vorsitzenden sowie weiteren Verantwortlichen und Angestellten der iranischen Justiz zusammen.

Am 28. Juni 1981 wurde das Parteigebäude der Islamisch-Republikanischen Partei (IRP) Ziel eines Bombenanschlages.Dabei wurde Ayatollah Mohammad Beheshti, der Vorsitzende der iranischen Justiz und Oberster Richter Irans, zusammen mit 72 weiteren Ministern, Geistlichen und Abgeordneten getötet. Die terroristische Gruppe Munafeqin (MKO) wurde für den Anschlag verantwortlich gemacht.

Bei seinem Treffen mit Verantwortungsträgern der iranischen Justiz erläuterte Ayatollah Khamenei am gestrigen Dienstag die „unveränderlichen göttlichen Traditionen in Gesellschaften“ und sagte: „Der Grund für den Stolz und den erstaunlichen Sieg des iranischen Volkes und der Islamischen Republik gegenüber den bedeutenden und bitteren Ereignissen vom 7.Tir 1981 sind Widerstand und Anstrengung sowie Furchtlosigkeit gegenüber den Feinden. Diese göttliche Tradition kann sich jederzeit wiederholen und wir sollten wissen, dass Gott im aktuellen Jahr 1401 (2022) derselbe Gott ist wie im Jahr 1360 (1981)."

Der Revolutionsführer fügte bei diesem Treffen hinzu: "Der Heilige Koran ist voll von Themen, die sich auf die göttlichen Traditionen beziehen, und die Schlussfolgerung daraus ist, dass wenn Gesellschaften sich gegen die Feinde stellen und ihre Pflichten im Vertrauen auf Gott erfüllen, wird das Ergebnis Sieg und Fortschritt sein, aber wenn sie Differenzen haben und nach Bequemlichkeiten suchen und nachlässig werden, wird das Ergebnis Erfolglosigkeit sein."

Ayatollah Khamenei bezog sich auch auf die Freude der Feinde in einigen Fällen aufgrund einiger interner Schwächen und Mängel und riet den Verantwortungsträgern der Justiz, den Kampf gegen die Korruption zu einer Priorität zu machen.

Weiter sagte er, dass die Feinde in den letzten vier Jahrzehnten gehofft hätten, dass bestimmte Schwächen und Mängel schließlich zum Zusammenbruch der Islamischen Republik führen würden, aber das iranische Volk habe die Hoffnungen seiner Feinde immer wieder zunichte gemacht und sie zur Verzweiflung gebracht. Und ihr Problem sei, dass sie das Geheimnis, das sie zu dieser Verzweiflung bringe nicht verstehen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt betonte: "Der Feind kann nicht verstehen, dass es in dieser Welt außer politischer Berechnungen auch noch andere Berechnungen gibt, die den göttlichen Traditionen entsprechen."

 

parstoday

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :