IQNA

Israels Widerstand gegen Bitte des Königs von Jordanien den Koran an die Al-Aqsa-Moschee zu senden

0:48 - July 29, 2022
Nachrichten-ID: 3006558
Teheran (IQNA)- Der Fernsehsender „Kan“ des zionistischen Regimes berichtete, dass Yair Lapid, der Premierminister von Israel sich der Bitte von König Abdullah II., dem König von Jordanien widersetzte Drucke des Korans an die Al-Aqsa-Moschee zu senden.

Laut IQNA unter Berufung auf Al-Arabi Al-Jadeed berichtete der israelische Fernsehsender „Kan“ am Mittwochabend, dem 27. Juli, dass Lapid bei einem Treffen mit dem König von Jordanien das im „Al-Husseiniyeh“-Palast in „Amman“, der Hauptstadt Jordaniens stattfand  Yair Lapd die Bitte König Abdullahs ablehnte, Drucke des Korans an die Al-Aqsa-Moschee zu senden.

Naftali Bennett, der frühere Premierminister des zionistischen Regimes widersetzte sich ebenfalls bei einem geheimen Treffen mit „König Abdullah“ vor einem Jahr der Bitte Jordaniens, Drucke des Korans an die Al-Aqsa-Moschee zu schicken.

Laut dem Bericht dieses zionistischen Netzwerks informierte Lapid den König von Jordanien, dass sich Israels Widerstand gegen diese wiederholten Anfragen nicht geändert habe.

Das Netzwerk erklärte, dass Israel politische Konsequenzen befürchte, wenn es Jordanien erlaube, Drucke des Heiligen Korans in die Al-Aqsa-Moschee gebracht werden.

Kahn fügte hinzu, dass Lapid befürchte, dass sich Israels Position zu diesem Thema ändern wird insbesondere am Vorabend der vorgezogenen Wahlen die Anfang November in den besetzten palästinensischen Gebieten stattfinden werden.

„König Abdullah II“, König von Jordanien traf und sprach mit „Yair Lapid“, dem Premierminister des zionistischen Regimes am Mittwoch im „Al-Husseiniyeh“-Palast in Amman.

Das Büro des Königreichs Jordanien gab dazu eine Erklärung ab und betonte, dass König Abdullah  die Notwendigkeit betonte, eine politische Perspektive für die Verwirklichung eines gerechten Friedens auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung zu schaffen und Sicherheit und Stabilität in der Region zu gewährleisten. Der König Jordans fügte auch hinzu, dass die Palästinenser Teil regionaler Wirtschaftsprojekte sein sollten.

Der König von Jordanien forderte auch die Wahrung des relativen Friedens und Achtung des historischen und rechtlichen Status Jerusalems und seiner islamischen und christlichen Heiligtümer.

 

4074030

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha