IQNA

Rechtsorganisation: Zivilisten durch die von Saudis geführte Blockade in Hungersnot geraten

12:16 - September 27, 2022
Nachrichten-ID: 3006920
TEHERAN (IQNA) – Eine bekannte Menschenrechtsorganisation sagte, dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition die jemenitische Zivilbevölkerung in eine Hungersnot drängen und zu einem Kriegsverbrechen werden würde.

Die Weltorganisation gegen Quälerei (OMCT), ein globales Netzwerk mit über 200 NGOs, das für Menschenrechte und gegen Quälerei kämpft, sagte in einem Bericht vom Freitag, dass die Seeblockade gegen den Jemen durch Saudi-Arabien grundlegend zu Hunger und schwerer Unterernährung bei den Jemenitern beigetragen hätte und in ein Kriegsverbrechen gimpfeln würde. Das berichtete PressTV.

Helene Legeay, die gesetzliche Leiterin des OMCT-Büros für den Mittleren Osten und Nordafrika, sagte; „Die Zehntausenden Zivilisten, die aufgrund von Unterernährung, Schmutzwassererkrankungen und fehlender Hygiene sind keine Begleiterscheinung des Konflikts. Sie sind die direkten Opfer einer Kombination aus Kriegsverbrechen, die von verschiedenen Seiten begangen wurden, bei der die von Saudi-Arabien geführte Koalition eine größere Rolle spielt. Die Blockade droht das Land in eine Hungersnot zu stürzen und verletzt die internationalen Normen, einschließlich die Konvention der Vereinten Nationen gegen Quälerei.“

In dem Bericht der OMCT wurde betont, dass die aufgrund angeblichen Waffenschmuggels strengen Kontrollen des maritimen Imports in den Nordjemen, wo 70 % (etwa 30 Millionen Menschen) der jemenitischen Bevölkerung lebt, der von Saudi-Arabien geführte Koalition entscheidene Verspätungen in der Zulieferung verursacht hätten und eine große Rolle bei der Zerstörung spiele.

Legeay sagte, dass die Nachforschungen der Koalition ergeben hätten, dass sie keine geschmuggelten Waffen gefunden hätten. Stattdessen hat vor allem der eingeschränkte Benzinimport einen An-die-Tür-klopf-Effekt auf die Provision von Lebensmitteln, Trinkwasser und Hygiene, da der Jemen Dieselgeneratoren verwendet, um Kliniken und Krankenhäuser aufrechtzuerhalten.

Legeay sagte, indem sie betonte, dass die unmenschliche Blockade gegen den Jemen sofort und komplett aufhören muss, dass die Mitgliedsstaaten der Koalisation, vor allem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, für die Luft- und Seeangriffe auf das verarmte Land verantwortlich gehalten werden können.

In einem Bericht zu Beginn des Monats sagte die im Jemen ansässige Entesaf Organisation für Frauen- und Kinderrecht, dass sowohl mehr als 2,3 Millionen Kinder unter fünf Jahren als auch 1,5 Millionen schwangere und stillende Mütter an Mangelernährung litten.

Nach dem Bericht ist das Leben von 632000 Kindern im Jemen durch Mangelernährung bedroht.

Zudem sagte die Rechtsorganisation, dass seit dem Beginn des von Saudi-Arabien angefangenen Kriegs über 3850 Kinder getötet und über 4230 verwundet worden seien. Saudi-Arabien und die Vereinten Arabischen Emirate- die engsten Verbündeten der USA in der Region nach dem israelischen Regime- führen seit März 2015 gegen den Jemen Krieg.

Die Invasion hatte versucht, die jemenitische Regierungsstruktur zugunsten der Riad- und Washington-freundlichen Herrscher zu wechseln und die Volksbewegung Ansarullah zu vernichten. Die von den Saudis geführte Koaltion hat ihre sämtlichen Ziele verfehlt.

Der Krieg, der uneingeschränkt von Waffen, logistischer und politischer Unterstützung der USA profitiert, hat Zehntausende an Jemenitern getötet und das gesamte Land in eine Szene der größten humanitären Krise der Welt gestürzt.

Die jemenitischen Verteidigungsmächte, die aus der Armee des Landes und dem mit ihm verbündeten Volkskommitee bestehen, hatten geschworen, die Waffen nicht eher niederzulegen, bis das Land aus der Geiselei der saudischen Aggressionen befreit ist.

 

3480614

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha