IQNA

Verurteilung von Anti-Islamismus extremer Rechten in Frankreich

22:07 - October 04, 2022
Nachrichten-ID: 3006970
Teheran (IQNA)- Die Äußerungen von Patrick Gardan, dem Gesicht der französischen extremen Rechten in einer TV-Show, die den Terroristen unterstützt der für Tötung von Muslimen in Neuseeland und Vernichtung von Muslimen in Frankreich verantwortlich ist riefen viele Reaktionen in französischen sozialen Netzwerken hervor.

Laut IQNA unter Berufung auf Al Jazeera forderte der französische rechtsextreme Aktivist Patrick Gardan in einer Fernsehsendung die Vernichtung französischer Muslime um den Terroristen zu unterstützen, der für die Tötung von Muslimen in Neuseeland verantwortlich ist mit der Ausrede der Islamisierung dieses Landes entgegenzuwirken. Social-Media-Aktivisten verurteilten diese Äußerungen scharf.

Diese Aussagen machte der rechtsextreme Aktivist Patrick Gardan während der Sendung „TPMB“, die auf dem französischen Sender „C8“ ausgestrahlt wird. In dieser Sendung stellte er klar, dass er kein Problem mit dem Terroranschlag in Neuseeland sehe.

Gardan stellte klar: „Er hat ein echtes Problem mit dem Islam als Religion und dem (heiligen) Koran als heiligem Buch.“

Durch den Vergleich der Terroranschläge von 2015 in Paris, bei denen 137 Menschen getötet wurden und den Terroranschlägen auf eine Moschee in Neuseeland, bei denen 49 muslimische Gläubige getötet wurden, wandte er sich an diejenigen, die diese Angriffe verurteilten und sagte: Wir können andere nicht für etwas verurteilen, wenn wir es anderen antun. „Gott sei Dank“, weil Frankreich immer noch eine jüdische Gemeinde hat und trotz einiger Bemühungen nicht vollständig islamisiert wurde.

Diese Aussagen stießen auf breite Reaktionen von Social-Media-Aktivisten. Sie fragten: Wenn ein Muslim so über Christen spricht wie wird das Verhalten sein? Wird er wieder in einer Fernsehsendung eines französischen Senders zu Gast sein und seine Aussagen klar und deutlich ausdrücken?

Der Anwalt Nabil Boudi schrieb auf seiner persönlichen Seite auf Twitter als Antwort auf diese Äußerungen: Viele seiner Mandanten wurden vor Gericht gestellt und verurteilt, weil sie Äußerungen machten, die weit weniger als die Äußerungen des Gardans waren. Als Grund für diese Reaktionen führt er an dass seine Klienten Muslime seien.

Als Antwort auf diese Äußerungen sagte die Journalistin und Sozialaktivistin Faizah Bin Mohammad: Gardans Worte sind das Ergebnis von Propaganda, die in allen rechtsextremen Medien stark gefördert wird. Ihm zufolge haben diese Worte die Islamophobie normalisiert und sie nimmt rapide zu.

 

4089401

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha