IQNA

Extremistischer Zionist lobt „Heldensoldat“, der Palästinenser auf kürzeste Entfernung erschossen hatte

15:32 - December 06, 2022
Nachrichten-ID: 3007349
TEHERAN (IQNA) – Der rechtsextremistische Politiker Itamar Ben-Gvir hatte den kaltblütigen Mord an einem Palästinenser, den ein israelischer Soldat an ihm verübt hatte, gelobt.

Der kommende Minister für die Sicherheit Israels lobte die Ermordung, während er mit dem Soldaten, der den Palästinenser auf kürzester Entfernung erschossen hatte, als präzise, schlau und rigoros bezeichnete.

Itamar Ben-Gvir sagte, dass der Soldat seine Arbeit gut ausgeführt habe, indem er den 22-Jährigen Ammar Mefleh erschossen hatte. Sein Tod war auf einem Video festgehalten und über die sozialen Medien weit verbreitet worden.

Auf dem Video hatte sich der Soldat, der nicht identifiziert worden war, mit Mefleh in der besetzten Stadt Huwwara im Westjordanland in der Nähe von Nablus gerauft, bevor er sein Gewehr gezogen und zwei Schüsse abgefeuert hatte, die den jungen Mann zu Boden fallen ließen, bevor noch einmal zwei Schüsse auf ihn gefeuerte wurden.

Ben Gvir sagte dem Täter am Samstag: „Präzise Tat, du hast uns wirklich alle Ehre erfüllt und hast getan, was du tun solltest. Du hast dich selbst und die Leute hier beschützt. Jeder Terrorist, der Waffen stehlen und einen Kämpfer töten will weiß jetzt, wie der Kämpfer reagiert.“

Als Antwort auf Ben Gvirs Lob sagte der Soldat dem MP, dass er froh darüber gewesen sei, das zu tun, was von ihnen erwartet worden war und dass alles auf diesem Weg endete.“

 

„Eine klare Verletzung der Menschenrechte“

 Die Kommentare stehen im direkten Gegensatz zu der Beschreibung von Rechtsgruppen, welche die Erschießung als Hinrichtung am hellichten Tag beschrieben hatten.

Nach diesem Vorfall hatte die „Jüdische Stimme für Frieden“ am Freitag die USA dazu aufgerufen, alle militärischen Gelder für Israel zu streichen und betonte, dass Mefleh der neunte Palästinenser gewesen sei, der in dieser Woche vom israelischen Militär getötet worden war.

In der Zwischenzeit hat die Internationale Stiftung für Menschenrechte gesagt, dass das Schießen nicht ungestraft bleiben darf und rief zu Sanktionen gegen Israel auf.

Die Gruppe sagte in einem Post on Twitter, dass solche Ermordungen durch Agenten des israelischen Staates zu verbreitet seien und eine klare Verletzung der Menschenrechte darstellten. Die Internationale Gemeinschaft müsse Sanktionen verhängen.

Tor Wennesland, der Sonderbeauftragte für den Friedensprozess im Mittleren Osten, teilte der Familie Meflehs sein herzliches Beileid mit, wobei er Rechenschaft forderte. Er sagte: „Solche Vorfälle müssen vollständig und direkt untersucht werden sowie die Verantworlichen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Quelle: Middle East Eye

 

3481526

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha