IQNA

22:41 - July 14, 2020
Nachrichten-ID: 3002820
Teheran (IQNA)- Nach mehr als 30 Jahren erlaubt Sudan den Alkoholkonsum für Nicht-Muslime und schafft das Apostasiegesetz und die öffentliche Auspeitschung ab.

Nach mehr als 30 Jahren erlaubt Sudan den Alkoholkonsum für Nicht-Muslime und schafft das Apostasiegesetz und die öffentliche Auspeitschung ab.

“Wir werden alle Gesetze, die die Menschenrechte im Sudan verletzen, fallen lassen”, sagte Justizminister Nasredeen Abdulbari.

Die Reformen kommen, nachdem der langjährige Herrscher Omar al-Bashir letztes Jahr nach massiven Straßenprotesten gestürzt wurde.

Nicht-Muslime dürfen jetzt privat Alkohol konsumieren, importieren und verkaufen, das Verbot bleibt für Muslime jedoch, sagte Abdulbari gegenüber dem staatlichen Fernsehen.

Nicht-Muslime könnten immer noch bestraft werden, wenn sie beim Trinken mit Muslimen erwischt werden, berichtet die Sudan Tribune.

Studien kamen zu dem Ergebnis, dass sogar gemäßigter Alloholkonsum das Risiko für Karies, Zahnfleischerkrankungen, Brust-, Hals-, Magen- und Darmkrebs sowie für die Zeugungsunfähigkeit steigert.

Der Prophet (Friede sei mit ihm) sagte:

„Allah hat den Alkohol verflucht, und den, der ihn herstellt, den, für den er hergestellt wird, den, der ihn trinkt, den, der ihn bringt, den, der ihn trägt, den, für den er getragen wird, den, der ihn verkauft, den, der am Verkauf verdient, den, der ihn kauft.“
Abu Dawud

 

islamicnews.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: