IQNA

21:41 - May 16, 2022
Nachrichten-ID: 3006129
TEHERAN (IQNA) – Ein 23-jähriger Palästinenser, der von einer mit Gummi überzogenen Kugel, die von den israelischen Besatzungsmächten abgefeuert worden war, am Kopf getroffen wurde, erlag am Samstag seinen Wunden.

Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtete, dass Walid al-Scharif, ein Einwohner des Stadtviertels Beit Hanina im besetzten Ost-Jerusalem Al-Quds, in der Al-Aqsa Moschee am 22. April in den Kopf geschossen worden war.

Nach seinem Bruder Abdul Rahman war er, nachdem er nach seiner Verwundung im Koma gelegen hatte, im Krankenhaus gestorben.

Die israelischen Streitkräfte nahmen al-Scharif, nachdem sie auf ihn geschossen hatten, fest und verschlimmerten seine Wunden, bevor er in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Al-Scharif war am dritten Freitag des Monats Ramadan verletzt worden, als israelische Besatzungskräfte die palästinensischen Gottesdienstbesucher während ihres Gebets angegriffen hatten, wobei 152 Leute verletzt und über 500 festgehalten worden waren.

(Quelle: palestinechronicle.com)

 

3478888

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: