IQNA

Direktor der Al-Mustafa Virtual University:
22:23 - May 18, 2022
Nachrichten-ID: 3006150
Teheran (IQNA)- Der Direktor der Al-Mustafa Virtual University sagte auf der 15. Sitzung der Internationalen Konferenz für Familie und spirituelle Erziehung unter Bezugnahme auf die Betonung des Korans und der prophetischen Tradition bei der Achtung der Rechte von Kindern: „Der Islam denkt nicht nur an die Ernährung von Neugeborenen sondern gibt auch Ernährungsanweisungen für Mütter, um gesunde Kinder zur Welt zu bringen.“

Laut IQNA fand die 15. Sitzung der Internationalen Konferenz für Familie und spirituelle Bildung am Sonntag, den 16. Mai in Zusammenarbeit mit dem Vizekanzler für Forschung des Seminars und der Universität und dem Khatam Family and Spiritual Education Institute statt. Sie wurde von der Al-Mustafa Virtual University in aserbaidschanischem Türkisch veranstaltet und konzentrierte sich auf Rechte des Kindes im Islam und im Völkerrecht.

„Heute wollen wir über die Rechte des Kindes sprechen, wie sie im Islam und von internationalen Organisationen definiert werden“, sagte Tawfiq Asadaf, Fakultätsmitglied der Al-Mustafa International University und Direktor der Al-Mustafa Virtual University. „1950 wurde eine Frauenrechtskonvention gegründet, die den 1. Juni zum Weltkindertag erklärte. 1959 wurde der 20. November dann ausdrücklich zum Internationalen Kindertag erklärt. 1989 wurden alle Länder aufgefordert, diesem Tag rechtliche Bedeutung beizumessen.“

Er fügte hinzu: „Nach den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Gesetzen sollte dieses Gesetz für alle europäischen, asiatischen und afrikanischen Kinder sowie auf der ganzen Welt gelten. Aber leider sehen wir, dass in nur wenigen Sekunden Kinder in Afrika verhungern. Dies bedeutet, dass dessen Rechte nicht geschützt sind und es nur eine Vereinbarung verbleibt. Viele Kolonialländer glauben noch immer an nationale Diskriminierung. Dies ist während die Religion des Islam vor 14 Jahrhunderten schon sagte, dass es keine Rolle spielt, wer jemand ist und dass es keinen Unterschied zwischen Weiß und Schwarz, Araber und Nicht-Araber gibt.“

Asadaf erklärte: „Dies zeigt die Schönheit des Islam der den Wert der Menschen im Allgemeinen in ihrer Natur und Frömmigkeit sieht. Aber wir sehen, dass in europäischen Ländern und das sogar im neunzehnten Jahrhundert also vor einem Jahrhundert Schwarze gezwungen wurden, auf den Rücksitzen von Bussen zu sitzen und es ihnen nicht erlaubt war vorne zu sitzen!“

Ein Mitglied der Fakultät der Al-Mustafa-Universität erklärte: „Die Konvention über die Rechte des Kindes besagt, dass Ernährung von Kindern Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Ihre Gesundheit muss erhalten bleiben! Der Islam schenkt diesem Thema jedoch besondere Aufmerksamkeit und es wird in Vers 233 der Surah Al-Baqarah gesagt: «Mütter sollten ihre Kinder zwei Jahre lang stillen!»

Er sagte: „Der Islam denkt nicht nur daran, die Neugeborenen zu speisen, sondern selbst wenn das Baby im Bauch der Mutter ist hat er Ernährungsanweisungen für die Mutter die alle Rechte der Kinder schützen. Der Islam sagt dass Kinder spielen sollten bis sie 7 Jahre alt sind. Der Prophet (Friede sei mit ihm) begrüßte daher die Kinder und spielte stets mit ihnen!“

Tawfiq Asadaf wies auch darauf hin, dass die Konvention über die Rechte des Kindes besagt, dass Kinder das Recht auf Bildung haben. Die Frage ist also: «Soll das Kind lesen oder lernen?» Denn das Kind hat das Recht zu lernen. Die Kindheit ist ebenfalls eine ganz besondere und wichtige Zeit des Lernens. In den Überlieferungen steht, dass das was es zu dieser Zeit lernt wie das ist was auf einem Stein geschrieben steht und niemals gelöscht werden kann!

Der Direktor der Al-Mustafa Virtual University erklärte: „Diese Konvention betont, dass Kinder eine Identität haben müssen. In der Überlieferung heißt es, dass ein Kind Recht auf den Band der Eltern hat: «Gib dem Kind einen guten Namen, lehre ihm die Sprache  und lehre ihm den Koran!» Der Islam sagte bereits vor 14 Jahrhunderten, dass man seinen Kindern nicht nur Namen geben soll sondern besonders auch einen schönen Namen für sie wählen soll!“

„Der Name ist sehr wichtig für das Kind!“ schloss er. „Das Kind lernt auch aus dem Verhalten der Eltern. In den Überlieferungen heißt es, dass Kindern gute Fähigkeiten wie Schwimmen, Bogenschießen und Schreiben beigebracht werden soll!“

 

4057757

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: