IQNA

Hinduistischer Extremist beleidigt Koran während eines Protests in Südindien

0:02 - July 05, 2022
Nachrichten-ID: 3006420
TEHERAN (IQNA) – Ein hinduistischer Führer hatte den Heiligen Koran während eines Protests in Karnataka im Licht des umstrittenen Mordes an einem Schneider in Udaipur beleidigt.

Nach Siasat Daily waren die beleidigenden Äußerungen von Keshav Murthi, der Führer einer Hindutvaeinheit, die mit der Hindu Jagaran Vedike in Verbindung steht, gemacht worden.

Murthi behauptete: „Der Koran ist ein kriminelles Buch. Es befiehlt den Leuten, durch Steinigen und Enthaupten zu töten. Jeder, der den Koran gelesen hat, ist zum Terroristen geworden.“

Islamfeindliche Äußerungen haben in Indien vor allem nach der Verhaftung zweier Muslime in Udaipur im westindischer Staat Rajastan, die angeblich einen hinduistischen Schneider für seine Online-Unterstützung eines früheren Mitglieds der regierenden Partei für seine Bemerkungen über den Propheten Mohammad (saw.), die weltweiten Protest ausgelöst hatten, enthauptet haben sollen, zugenommen.

Kanhaiya Lal war am Dienstag in seiner Schneiderwerkstatt mehrere Male mit einem Fleischerbeil von zwei Männern, die den Angriff auch filmten, niedergemetzelt worden. Das Duo beschuldigte auf dem Video Lal der Blasphemie.

In Indien waren Spannungen ausgebrochen, nachdem Nurpur Sharma, eine jetzt suspendierte Sprecherin der regierenden BJP-Partei, in einem Fernsehprogramm empfindliche Äußerungen über den Propheten Mohammad (saw.) gemacht hatte.

Ihre Behauptungen waren von Muslimen von in- und außerhalb des Landes stark verurteilt worden, was sich darin zeigte, dass verschiedene Länder den indischen Botschafter einberufen hatten, um Neu Delhi zu einer offiziellen Entschuldigung aufzurufen.

Sharmas Bemerkungen hatten die regierende Bharatiya Janata Partei (BJP) zu Schadenskontrolle gezwungen. Die Partei suspendierte die Sprecherin und gab einen selten verfassten Bericht heraus, worin geschrieben stand, dass der Staat alle Religionen respektieren werde.

Seitdem die BJP seit 2014 unter Premierminister Narendra Modi an der Macht ist, wird sie beschuldigt, gegen Muslime, die fast 14% der indischen Bevölkerung von 1,35 Billionen Menschen darstellen, eine diskriminierende Politik durchzuführen.

 

3479556

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :