IQNA

Muslimische Sportler und neue Konzeptualisierung des Islam

19:18 - November 12, 2022
Nachrichten-ID: 3007194
Teheran (IQNA)- Einige bekannte muslimische Sportler konnten mit ihrer Leistung und Verhalten das negative Image des Islam verändern.

Laut IQNA unter Berufung auf Islam Online werden Fragen über die Fähigkeit des Sports aufgeworfen das negative Stereotyp über den Islam zu beseitigen und ob muslimische Sportler dafür verantwortlich sind eine Lücke im bestehenden Stereotyp in Bezug auf das Thema „Islamophobie“ oder Angst vor dem Islam zu schaffen. Es wird seit mehreren Jahrzehnten von westlichen Medien und Forschungszentren gefördert.

Seit mehreren Jahren interessieren sich Forschungszentren für die Rolle von Athleten bei der Korrektur des mentalen Bildes der Massen und versuchen die Popularität dieser Athleten zu nutzen um die Öffentlichkeit zu ermutigen, sich ihrer Religion und Rasse bewusst zu sein und eine Atmosphäre der Gemeinsamkeit zu schaffen Grund zur Verständigung Pseudo-Rassismus aus der Gesellschaft bringen und entfernen. Während die meisten Feldforschungen darauf hindeuten, dass Sportler einen starken Einfluss auf den Bereich der Förderung von Toleranz, Abbau von Vorurteilen und Gewalt gegeneinander haben und Missverständnisse und Zweifel bei Menschen austrocknen können.

 

Lücke im Stereotyp der Islamophobie schaffen

Im Jahr 2016 wurde mit der Teilnahme einiger muslimischer Athleten an den Olympischen Spielen in der Hauptstadt Brasiliens Rio de Janeiro die Frage nach der Rolle des Sports bei der Verbesserung des mentalen Images aufgeworfen. Dies geschah während die Terrorvorwürfe gegen Muslime zunahmen und behauptet wurde, dass Terroranschläge von Muslimen gegen diese Spiele verübt würden. Doch wenige Tage nach Beginn des Wettkampfs gelang es muslimischen Athleten wie dem englischen Läufer „Mo Farah“ und dem amerikanischen Fechter „Ibthaj Mohammad“ die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zu ziehen und eine Lücke im Konzept der „Islamophobie“ zu schlagen.

Das war als vor weniger als einem Jahr eine Kampagne gegen muslimische Sportlerinnen in den Vereinigten Staaten gestartet wurde und sie so feindselige Kritik erhielten, dass die amerikanische Basketballspielerin "Balqis Abdul Qadir" zwischen Sport und Hijab wählen musste.

Schließlich lud sie das Weiße Haus zu einem Treffen mit Barack Obama, dem damaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten ein was dazu führte, dass die Feindseligkeit gegenüber dem Islam etwas nachließ.

Der amerikaniche Forscher Steven Fink befasst sich in einem Buch mit dem Titel „Dribbling for Dawah: Sports among Muslim Amaricans“ ausführlich mit der Frage, welchen Einfluss der Sport bei amerikanischen Muslimen auf ihre Identitätsbildung hat und dass sie ihr Image durch Sport reproduzieren können.

Gleichzeitig betont er, dass es nach dem 11. September 2011 der Sport war, der die Bindungen zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen stärkte und die Intensität der Feindseligkeit gegenüber Muslimen verringerte und den Sport zu einem Teil des Richtungsweisung der Einladung zum Islam machte.

In dem von mehreren Forschern verfassten Buch „Sport in Islam and in Muslim Communities“ heißt es, dass Fußballspieler Botschafter des Glaubens sein können. Dies zeigt zwei Probleme: Erstens die Erhöhung der Präsenz des Islam in der Weltarena und in den meisten globalen Gesellschaften und zweitens die weit verbreitete Präsenz des Sports auf globaler Ebene und die Verwandlung seiner Helden in einflussreiche Personen der globalen öffentlichen Meinung. Das bedeutet, dass Sportler eine positive Rolle beim Widerstand gegen Islamophobie spielen können.

Die Erfahrung zeigt, dass sich die Medien nur auf Tragödien konzentrieren und einigen Erfolgen vermutlich den Rücken zu kehren. Vor allem wenn die Erfolge von Charakteren stammen, die zu der Kultur gehören die diese Medien angreifen. Daher wird einigen Erfolgen muslimischer Sportler zu wenig Beachtung geschenkt.

Zum Beispiel erregte der kanadische Eishockeyspieler Nazim Qadri Aufmerksamkeit, nachdem er in seiner Heimatstadt London den Stanley Cup gewonnen hatte. Er bestand darauf, den Meisterpokal in die Moschee zu bringen und wurde so zu einer inspirierenden Figur für viele junge Menschen in Kanada und England und konnte Rassismus überwinden. Sein Sieg war ein Sieg für die muslimische Gemeinschaft.

 

Muslimische Sportler und wechselnde falsche Islambilder

Eines der Anzeichen für das Vorhandensein von Islamophobie im Sportbereich ist der Versuch islamische Rituale – insbesondere das Fasten – als einen die Leistung der Sportler schwächenden Faktor darzustellen. Wie N'Golo Kante, ein Mitglied des Londoner Chesley Club, dessen Kritiker über die Auswirkungen des Fastens auf seine Leistung in einem der Spiele sprachen.

Zu diesem Zeitpunkt waren mehr als 50 muslimische Spieler in der Premier League of England aktiv. Leute wie Sadio Mane und Paul Pogba, Sofiane Boufal und Mesut Özil. Doch mittlerweile hat ein Phänomen wie "Mohammed Salah" mehr Aufmerksamkeit bekommen. Seine Leistungen in der Premier League of England und beim FC Liverpool sind einer der Faktoren, die dazu führten, dass sich zwischen der öffentlichen Meinung und der britischen Gesellschaft ein unterschiedliches Bild des Islam und der Muslime herausbildete und die Intensität der Feindseligkeit und des Hasses gegenüber Muslimen abnahm.

In einer Studie mit dem Titel „The Role of Elite Athletes in Changing the Mental Image of Arabs and Muslims in Western Societies“ von Rasha Morsi wurde die Rolle von Muhammad Salah bei der Veränderung des mentalen Bildes von Arabern und Muslimen sowie die Rolle und Bedeutung des Sports als Soft-Power diskutiert. Es wird betont, dass er das bestehende schlechte Image korrigierte und andere davon überzeugte, ihre negativen Überzeugungen über den Islam und den Muslimen zu ändern.

In einer anderen Studie, die 2019 von Forschern der Stanford University veröffentlicht wurde, wird betont, dass Hassverbrechen gegen den Islam und Muslime um 18,9 % abgenommen haben, nachdem Mohamed Salah 2017 zu Liverpool kam und anti-islamische Tweets nach seiner Brillanz in diesem englischen Club im Vergleich dazu halbierte.

In dieser Untersuchung wurde betont, dass Muhammad Salah die Aufmerksamkeit für den Islam erhöhte und es ihm gelang, die in diesem Bereich existierenden psychologischen Barrieren zu überwinden und Lücken in Bezug auf das bestehende Bild der Islamophobie zu reißen.

In einer anderen vom American Journal of Political Science APSR im Juni 2021 veröffentlichte Studie wurde betont, dass Hassverbrechen in ganz England um 16 % zurückgegangen sind, nachdem Salah zu Liverpool wechselte in 16 Millionen Tweets von Fans dieses Clubs die Feindseligkeit gegenüber dem Islam verringerte.

Professor Imran Awan und Dr. Irene Zempi in England untersuchten wie sich Fußball von einem schönen Spiel in ein Feld des Hasses verwandelte und beobachteten viele Hassverbrechen gegen muslimische Sportler. Tatsache ist aber, dass der Sport dazu beitrug, Vorurteile und Hass abzubauen. Vor allem wenn der Athlet seine Identität nicht aufgibt, in seinem Sport brilliert und seine Identität als Mensch hervorhebt.

 

4098454

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha