IQNA

Israelische Siedler stecken palästinensische Fahrzeuge bei Angriff auf al-Quds in Brand

0:07 - November 27, 2022
Nachrichten-ID: 3007295
TEHERAN (IQNA) – Israelische Siedler hatten am Freitag palästinensische Fahrzeuge zerstört und rassistische Graffiti in den Städten Abu Ghosh und Ein Naqquba, im Westen des besetzten Jerusalems Al-Quds, gesprüht.

Verschiedene palästinensische Autos waren verbrannt und Reifen von einer Siedlergruppe, die unter dem Name „price tag“ (Preisschild) bekannt ist, bei einer Reihe von Angriffen zerstochen worden.

Nach den Attacken hatten die Einwohner von Abu Ghosh und Ein Naqquba die israelische Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen gerufen.

Sowohl in Ein Naqquba als auch in Abu Ghosh waren jeweils vier Fahrzege von Siedlern in Brand gesteckt worden, wobei die Graffities aufgesprüht worden waren: „Das israelische Volk lebt“, „Genug der arabischen Terrorexplosionen“.

Nach einer Doppelexplosion in al-Quds zu Beginn dieser Woche, hatten israelische Siedler zu Protesten und Rache in der Stadt aufgerufen, nachdem bei einem Angriff ein Israeli getötet und verschiedene verwundet worden waren.

Osama Othman, ein Richter und politischer Aktivist aus Abu Ghosh, hatte Arab48news erzählt, dass der Angriff der Siedler auf das Dorf ein feiger, krimineller Akt war, der von verschiedenen verhassten Siedlern verübt worden war, als sie vier Privatautos in der Umgebung von al-Shorfa von Abu Ghosh gegen vier Uhr morgens verbrannt hatten sowie vier andere in Ein Naqquba. Sie hatten auch rassistische, anti-arabische Slogans an die Wände geschmiert.

Abu Ghosh und Ein Naqquba waren eine der wenigen palästinensischen Städte gewesen, welche von der Massenvertreibung der Palästinenser im Jahr 1948 durch die Israelis ausgespart worden waren. Diese beiden Städte liegen 13 km westlich von der Altstadt Jerusalems entfernt.

Quelle: Middle East Eye

 

3481398

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha