IQNA

Blutiger Tag: Besatzungsmächte töten im Westjordanland vier Palästinenser

0:02 - December 01, 2022
Nachrichten-ID: 3007324
TEHERAN (IQNA) – Israelische Streitkräfte haben im besetzten Westjordanland während der letzten Zusammenstöße vier Palästinenser getötet, was das Jahr 2022 für die besetzten Territorien zum Jahr der meisten Toten innerhalb der letzten zehn Jahre gemacht hat.

Nach der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa waren bei dem Unglück zwei palästinensische Brüder, die von dem palästinensischen Gesundheitsministerium als der 22-jährige Jawad und Thafer Abdul Rahman Rimawi, 21 Jahre alt, identifiziert worden waren. Sie waren erschossen worden, nachdem Soldaten das Dorf Kafr Ein, das sich nordwestlich von Ramallah befindet, gestürmt hatten.

In dem Bericht hieß es, dass Jawad, der gerade an der Birzeit Universität sein Studium in Geschäftsführung abgeschlossen hatte, in das Becken geschossen wurde. Sein Bruder Thafer, ein Technikstudent im vierten Semester an der gleichen Universität, war in den Brustkorb getroffen worden.

Noch ein weiterer Mann fiel am Dienstag dem israelischen Verbrechen im Westjordanland zum Opfer. Die israelischen Streitkräfte hatten ihn wegen angeblichen Autorammens in der Nähe von Ramallah erschossen.

Die Morde geschahen nur ein paar Stunden später, nachdem israelische Truppen einen weiteren Palästinenser mit dem Namen Mufeed Mohammad Ikhlil während Zusammenstößen in der Stadt Beit Ummar, elf Kilometer nordwestlich von Al-Khalil, erschossen hatten.

Der 44-Jährige war in den Kopf geschossen worden und starb, als israelische Soldaten und Steine werfende Palästinenser miteinander in ein Scharmützel verwickelt waren.

Neun weitere Palästinenser waren ebenfalls von scharfer Munition angeschossen worden. Einer war in den Brustkorb, die anderen in die oberen und unteren Teile ihres Körpers getroffen worden. Sie waren in nahegelegene Krankenhäuser gebracht worden und sollen sich in einer stabilen Lage befinden.

 

Hamas: israelischen Verbrechen wird mit aufgestauten Rückschlägen geantwortet werden

Die palästinensische Widerstandbewegung Hamas hat am Dienstag den Tod der drei Palästinenser, einschließlich den Tod der beiden Brüder, während der Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland stark verurteilt und verkündet, dass den Verbrechen des israelischen Regimes mit angestauten Rückschlägen und Widerstandsaktionen geantwortet wird.

Hazem  Qassem, ein Sprecher für die im Gazastreifen basierte Gruppe, sagte, dass das besetzende israelische Regime verzweifelt versucht, den legitimen Kampf der palästinensischen Nation zu ersticken, um ihr Land wiederzugewinnen und Freiheit im Sinn von Töten und Morden zu genießen.

Er betonte, dass das Blut der Märtyrer den gegenwärtigen palästinensischen Volksaufstand gegen die israelische Besatzung schüren wird. Israelische Streitkräfte hatten vor kurzem nächtliche Razzien und Morde im Norden der bes besetzten Westjordanlandes durchgeführt, hauptsächlich in den Städten Jenin und Nablus, wo sich neue Gruppen palästinensischer Widerstandskämpfer gebildet hatten.

Seit Anfang 2022 hatten Israelis mehr als 200 Palästinenser, davon mehr als 50 Kinder, im besetzten Westjordanland und Ost-Al-Quds sowie in dem belagerten Gazastreifen getötet.

Nach den Vereinten Nationen ist die Zahl der von Israel getöteten Palästinenser im besetzten Westjordanland in diesem Jahr die höchste innerhalb der letzten 16 Jahre.

Lokale und internationale Rechtsgruppen haben den exzessiven Gewaltgebrauch und der „Schieß-um-zu-Töten“-Politik der Israelis gegen die Palästinenser verurteilt.

Quelle: Press TV

 

3481464

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha