IQNA

Verurteilung israelischer Verbrechen durch 20 Menschenrechtsgruppen

15:02 - May 18, 2024
Nachrichten-ID: 3010489
IQNA- Während das zionistische Regime seine Militäreinsätze in Rafah fortsetzt, verurteilten 20 internationale Menschenrechtsgruppen die Verbrechen dieses Regimes.

Laut IQNA unter Berufung auf Al Jazeera forderten 20 große Menschenrechtsgruppen und -organisationen aus der ganzen Welt die Länder erneut auf Israels letzten Angriff auf Rafah zu stoppen.

Amnesty International, Oxfam, ActionAid und andere Menschenrechtsgruppen verurteilten das Versäumnis der Welt die israelische Invasion in Rafah zu stoppen. Eine Gruppe von 20 prominenten Menschenrechtsorganisationen veröffentlichte eine Erklärung, in der sie das Versagen der Staats- und Regierungschefs der Welt verurteilte den israelischen Angriff auf Rafah zu verhindern. Diese Gruppen betonten in ihrer Erklärung, dass der israelische Angriff auf Rafah die humanitäre Katastrophe in Gaza verschärft.

In der Erklärung heißt es: „Die Länder der Welt haben die Verantwortung sofort zu handeln, um die grobe Verletzung des humanitären Völkerrechts in Gaza zu beenden. Zu diesen Verstößen gehört die Anordnung der Evakuierung der israelischen Armee sowie die Störung humanitärer Hilfsmaßnahmen in Gaza. Israel verstößt regelmäßig gegen zahlreiche Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sowie gegen Anordnungen des Internationalen Gerichtshofs.“

Unterdessen berichteten Nachrichtenquellen am Donnerstagmorgen über den Angriff des zionistischen Militärs auf verschiedene Gebiete im Westjordanland und Zusammenstößen zwischen ihnen und den Palästinensern. Lokale Quellen berichteten, dass die zionistischen Kräfte verschiedene Gebiete im Westjordanland angegriffen.

Dem Bericht von Al Jazeera zufolge kam es in den Städten Tubas, Qalqilyeh, Tulkarm und Bethlehem zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Widerstandskräften und Kräften des Besatzungsregimes. Berichten zufolge wurden in Tulkarem drei palästinensische Bürger von Soldaten des Besatzungsregimes getötet und in Qalqilya zwei weitere verletzt.

Andere örtliche Quellen berichteten außerdem, dass mindestens fünf Menschen den Märtyrertod erlitten, weil zionistische Soldaten in Tulkarm scharfe Kugeln auf Palästinenser abfeuerten.

Während einer Großoperation in mehreren Städten im Westjordanland durchsuchte das israelische Militär am Donnerstag die Häuser der Besitzer der Wechselstuben und verhaftete sie. In der Stadt Tubas kam es zu Zusammenstößen palästinensischer Jugendlicher mit zionistischen Kräften.

Andererseits schossen israelische Kampfflugzeuge auf ein Wohnhaus in Gaza-Stadt was zum Märtyrertod von drei Menschen, darunter einem Kind und mehrere weiteren Verletzten führte.

Die Kämpfer des zionistischen Regimes schossen auch auf ein Wohnhaus im Zentrum der Stadt Rafah im Süden von Gaza wobei vier Menschen den Märtyrertod erlitten.

Israelische Flugzeuge schossen auch auf palästinensische Flüchtlinge in einem dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) angeschlossenen Zentrum im Lager Jabalia im Norden des Gazastreifens.

Der Palästinensische Rote Halbmond gab außerdem bekannt, dass während der Aggression des zionistischen Regimes im Gazastreifen mehr als 15.000 Kinder den Märtyrertod erlitten.

Gleichzeitig mit dem Krieg der Armee des zionistischen Regimes gegen den Gazastreifen seit dem 7. Oktober, der Zehntausende Märtyrer und Verwundete forderte, erhoben sich Palästinenser in verschiedenen Gebieten des Westjordanlandes gegen die Streitkräfte des zionistischen Regimes und es kam zu Konflikten und Zusammenstößen zwischen den beiden Seiten und die Zionisten ergriffen Maßnahmen in denen sie Viertel und Häuser angreifen und Palästinenser verhaften.

 

4216153

captcha