IQNA

23:17 - June 27, 2019
Nachrichten-ID: 3001378
Manama (ParsToday/Farsnews) - Die Jahrhundertdeal-Konferenz in Bahrain ging am Mittwoch ergebnislos zu Ende.

Die Intrige der Initiatoren und Befürworter dieses Planes, die Palästina-Frage abzuschaffen und die Beziehungen der arabischen Länder mit dem zionistisch-israelischen Regime zu normalisieren, scheiterte aufgrund der weltweiten Proteste und des Boykotts der Konferenz in Bahrain durch verschiedene palästinensische Gruppen und viele islamische und arabische Länder.

Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner warf am Mittwoch zum Abschluss der Konferenz der palästinensischen Führung vor, die Bevölkerung im Stich zu lassen.

Kushner hatte auf der zweitägigen Konferenz den wirtschaftlichen Teil des in Washington erarbeiteten Nahost-Friedensplans vorgestellt. Das Treffen wurde von den Palästinensern jedoch boykottiert. Sie werfen den USA vor, den Konflikt von einer politischen in eine wirtschaftliche Angelegenheit umzudeuten.

Wenn die palästinensische Führung «das Leben der Menschen wirklich besser machen» wolle, biete der US-Plan «einen grossartigen Rahmen», um dies zu versuchen, sagte Kushner. «Wir werden optimistisch bleiben. Wir haben die Tür die ganze Zeit offen gelassen.»

Der politische Teil des Friedensplans werde zum «richtigen Zeitpunkt» vorgestellt, sagte Kushner.

Der Friedensplan, der von Kushner ausgearbeitet wurde, sieht internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar vor. Von den politischen Aspekten des US-Plans sind bisher nur wenige Details bekannt geworden. In ihm soll jedoch nicht von einer Zwei-Staaten-Lösung und das Recht der palästinensischen Flüchtlinge auf die Heimkehr die Rede sein.

Während der Abhaltung der Konferenz in Manama nahmen Palästinenser sowie Muslime in verschiedenen Ländern an Protestdemonstrationen teil. Sie lehnten jegliche Einigung über das Palästina-Ideal ab und sprachen sich für den Kampf um die Geltendmachung aller Rechte der Palästinenser aus.

 

Parstoday.com

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: