IQNA

Dezent der Universität Karbala sagte auf der internationalen Konferenz „Arbain“:
23:28 - October 01, 2019
Nachrichten-ID: 3001755
IQNA - Sayyed Zia Al-Safi, Dozent der Universität Karbala, hat sich in seiner Rede auf der dritten internationalen Konferenz „Arbain“ an der Allameh-Tabatabai-Universität in Teheran auf das jüngste Treffen des geehrten Revolutionsoberhauptes Irans mit den irakischen Pilgerbetreuern und Inhabern der Pilgereinkehrstätten (Mawakib) bezogen und erklärt: „Diese Gruppe hat die Äußerungen des Revolutionsoberhauptes Irans als Proviant mitgenommen und wird bei den Arbain-Zeremonien davon profitieren.“

Dem Bericht des IQNA-Reporters zufolge hat die dritte internationale wissenschaftliche Konferenz „Arbain“ am 30. September 2019 in der Zentralbibliothek der Allameh-Tabatabai-Universität in Teheran begonnen. An dieser Zusammenkunft, die auf Initiative des Rektors der Universität Allameh Tabatabai stattfindet, haben Denker und Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern teilgenommen.

Sayyed Zia Al-Safi, Dozent an der Universität Karbala und Mitglied in der akademischen Gemeinschaft „Befürworter des göttlichen Führungsauftrages (Wilaya)“ im Irak, hat in seiner Rede auf der Konferenz die bedeutende Rolle der Arbain-Zeremonien für Muslime weltweit hervorgehoben und gesagt: „Die Menschen in Karbala und anderen irakischen Städten werden bestimmt ihr Bestes geben, um die wandernden Pilger, die aus aller Welt, insbesondere aus dem Iran, am Arbain-Fußmarsch im Irak teilnehmen, zu bedienen.“

Er hat sich auf das jüngste Treffen der Pilgerbetreuer und Inhaber der Pilgereinkehrstätten aus dem Irak mit dem geehrten Revolutionsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei bezogen und gesagt: „Die Inhaber der Mawakib haben nach der Rückkehr in den Irak die Äußerungen des Revolutionsoberhauptes Irans als Proviant mitgenommen und werden für die Umsetzung seiner Empfehlungen ihr Bestes geben, damit die Arbain-Zeremonien optimal abgehalten werden.“

Al-Safi verwies darauf, dass die Feinde der islamischen Welt, insbesondere die USA und Israel versuchen würden, mit Hilfe der sozialen Netzwerke und Medien die Arbain-Zeremonien als unbedeutend hinzustellen. „Um solchen feindlichen Unternehmungen entgegentreten zu können, müssen wir islamische soziale Netzwerke und Medien ins Leben rufen, die sich ausschließlich auf diesen Bereich konzentrieren. Ich schlage vor, dass die Universität Allameh Tabatabai den ersten Schritt in diese Richtung unternimmt.“, so er weiter.

 

http://iqna.ir/fa/news/3846002

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: