IQNA

20:17 - November 16, 2019
Nachrichten-ID: 3001916
IQNA- Der zweite Gipfel religiöser Führer wurde am 14. November 2019 in Baku, der Hauptstadt der Republik Aserbaidschan mit der Teilnahme von Vertretern aus 70 Staaten eröffnet.

Wie IQNA unter Berufung auf die Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen berichtet, habe der zweite Gipfel religiöser Führer mit der Teilnahme von 500 Geistlichen, Wissenschaftlern sowie wissenschaftlichen, sozialen und kulturellen Persönlichkeiten aus 70 Staaten, unter anderem aus dem Iran, am Donnerstag, 14. November 2019 in Baku begonnen.

Abouzar Ibrahimi Torkaman, Präsident des Rates für den interreligiösen Dialog im Iran und Präsident der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen (ICRO) ; Javad Jahangirzadeh, Botschafter der Islamischen Republik Iran in der Republik Aserbaidschan; Hodschat-ul-Islam Seyed Ali Akbar Ojaghnejad, der Vertreter des obersten Führers in Aserbaidschan und einige kulturelle und soziale Persönlichkeiten aus dem Iran seien bei der Eröffnungfeier anwesend gewesen.

Bei dem Gipfel würden eine Reihe von Themen erörtert, darunter: Stärkung der interkulturellen und interreligiösen Beziehung und Zusammenarbeit; Herstellung des gegenseitigen Vertrauens zwischen Anhängern verschiedener Religionen; Verteidigung der Rechte von Frauen und Kindern; Einheitliche Haltung gegen Terrorismus, Aggression und Fremdenfeindlichkei.

Abouzar Ibrahimi Torkaman, der Präsident des Rates für den interreligiösen Dialog im Iran habe bei diesem Gipfel eine Rede gehalten. Am Anfang seiner Rede habe er darauf hingewiesen, dass Gott, der Allmächtige, die Menschen zum Frieden und zur Freundschaft einlade.

Er habe dann die Notwendigkeit der Vermeidung jeglicher Art von Extremismus hervorgehoben und gesagt: "Extremismus ist heute ein Unglück für die Menschheit. Und wir müssen uns alle bemühen, dieses Phänomen zu verhindern."

 

https://iqna.ir/fa/news/3857221

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: