IQNA

17:05 - December 07, 2019
Nachrichten-ID: 3001980
IQNA- Tausende Palästinenser haben gestern in der Ibrahimi-Moschee in der Stadt Al-Khalil das Morgengebet verrichtet, um Judaisierung entgegenzutreten und die Ibrahimi-Moschee zu schützen.

Wie IQNA unter Berufung auf die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, hätten Tausende Palästinenser am gestrigen Freitag, 6. Dezember 2019, in der Ibrahimi-Moschee das Morgengebet verrichtet, um Judaisierung entgegenzutreten und diese Moschee zu schützen.

Vor dem Morgengebet und auf dem Weg zur Moschee hätten Palästinenser "Allahu Akbar" gerufen (das bedeutet übersetzt "Gott ist groß").

Hafdhi Abu Asnaina, der Direktor der Ibrahimi-Moschee, habe darauf hingewiesen, dass die Gefahren in der Stadt al-Khalil und die Zahl der Bedrohungen gegen der Ibrahimi-Moschee in den letzten Tagen gestiegen seien. Dann habe er gesagt: "Israel setzt mit allen Mitteln die Judaisierung der Moschee fort. Die Zunahme von jüdischen Siedlern, die die Moschee stürmen, spricht dafür."

"Wir begrüßen die heutige Anwesenheit von Betenden und Gläubigen in der Ibrahimi-Moschee sowie begrüßen die Kampagne, die zum Schutz der Ibrahimi-Moschee gestartet worden ist. Wir rufen Palästinenser dazu auf, in den nächsten Tagen in dieser Moschee zu beten", habe er hinzugefügt.

 

Es ist anzumerken, dass im vergangenen Monat Tausende zionistische Siedler in die Ibrahimi-Moschee eingedrungen waren.

Vor einigen Tagen war auch berichtet worden, dass Israel in der Stadt Al-Khalil (Hebron) ein neues jüdisches Viertel bauen wolle.

 

https://iqna.ir/fa/news/3862073

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: