IQNA

10:30 - July 27, 2020
Nachrichten-ID: 3002888
Teheran (IQNA)- Die Vorsitzende des Vereins „Deutscher.Soldat“, Nariman Hammouti-Reinke, drängt auf muslimische Militärseelsorge in der Bundeswehr.

Die Vorsitzende des Vereins „Deutscher.Soldat“, Nariman Hammouti-Reinke, drängt auf muslimische Militärseelsorge in der Bundeswehr. Dass es nach wie vor ein solches Angebot nicht gebe, empfinde sie als „eine Diskriminierung und eine Ungleichbehandlung“, sagte Hammouti-Reinke in einem am Samstag veröffentlichten Beitrag der Deutschen Welle.


Militärseelsorge für alle – außer für Muslime

Sie bewertete es als ungerecht, dass es das seelsorgerliche Angebot für Christen und künftig auch für Juden, nicht aber für Muslime gebe. „Es bedeutet für mich, dass der Islam immer noch nicht in Deutschland angekommen ist, obwohl wir schon für unser Land dienen – unser Land ist Deutschland – und auch unser Leben für Deutschland geben würden“, sagte Hammouti-Reinke wörtlich.

Die 41-jährige Deutsche war mehrfach für die Bundeswehr in Afghanistan. Bei diesen Einsätzen habe sie für sich selbst jeweils ein Leichentuch mitgenommen, um im Zweifelsfall nach islamischen Vorschriften bestattet werden zu können. „Ich musste für den Todesfall eine Art Bedienungsanleitung für meinen Chef schreiben.“ – Die Zahl muslimischer Soldaten in der Bundeswehr wächst und beträgt nach Schätzungen derzeit rund 3.000.

Der 2010 gegründete Verein „Deutscher.Soldat“ setzt sich nach eigenen Angaben für ein positives Selbstverständnis von Migration und Integration ein. (KNA/iQ)

 

islamiq.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: