IQNA

0:32 - August 10, 2020
Nachrichten-ID: 3002948
Teheran (IQNA)- Am 9. August jährt sich der Märtyrertod von Mohsen Hodschadschi zum dritten Mal. Der iranische Märtyrer Mohsen Hodschadschi war in Syrien von der IS-Terrormiliz enthauptet worden.

Der Märtyrertod von Mohsen Hodschadschi jährt sich am 9. August zum dritten Mal. Mohsen Hodschadschi nahm freiwillig an Gefechten gegen Terrormiliz IS in Syrien teil.

Er ist bei der Verteidigung des heiligen Schreins der Sayyida Zainab (Friede sei mit ihr) und im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien als Märtyrer gefallen. Die Kämpfer, die im Irak und in Syrien gegen die Terrormiliz IS kämpfen und die heiligen schiitischen Stätte verteidigen, werden offiziell «Verteidiger der Schreine» genannt.

Mohsen Hodschadschi ist am 12. Juli 1991 in Nadschafabad in der Provinz Isfahan geboren. Er studierte Informatik an der Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften und Technik in Alavicheh.

Er wurde am 7. August 2017 von IS-Truppen in der Nähe von al-Tanf im Südosten Syriens  gefangen genommen, nachdem die syrischen Truppen ihn im Kampf schwer verwundet hatten.

Zwei Tage später, am 9. August 2017, wurde er vor laufender Kamera enthauptet. ISIS veröffentlichte das Video der Hinrichtung. Das Video wurde in der Islamischen Republik Iran stark verbreitet.

Das Bild des jungen Mannes, der mit stoischer Mine dasteht, während ihm ein grimmig dreinschauender IS-Kämpfer ein Messer an den Rücken hält, schlug grosse Wellen im Iran.

Das Bild wurde auch aus religiöser Sicht interpretiert, mit einer künstlerisch modifizierten Version von Hasan Ruhulamin, der die Szene mit Aschura in Verbindung setzte. Im Iran gab es eine breite Anteilnahme und Aufruf zur intensiveren Unterstützung der syrischen Truppen im Kampf gegen die von der Westlichen Welt unterstützten Terroristen.

Irans geistliches Oberhaupt Imam Chamenei würdigte den 25-jährigen Mohsen Hodschadschi bei einem Treffen mit den Angehörigen als einen besonderen "Märtyrer". Imam Chamenei hatte der Familie kondoliert. Er sagte: "Alle Märtyrer aus Iran, Afghanistan, Irak und anderen Gebieten, die bei Kampf gegen die Takfiris und die amerikanischen und englischen Schützlinge ums Leben gekommen sind, sind in Märtyrer Hodschadschi vereint und werden durch ihn sichtbar, und Gott hat ihn zum Symbol aller unschuldigen und mutigen Märtyrer gemacht."

Zu Ehren des getöteten Mohsen Hodschadschi, der in Iran zu einer Ikone des Anti-IS-Kampfes geworden ist, kamen vor drei Jahren Tausende schwarz gekleidete Iraner mit roten Fahnen auf Teherans Imam-Hossein-Platz zusammen.

Hodschadschis Tod hat im schiitischen Iran zu einer ungewöhnlichen Mobilisierung der Öffentlichkeit für die iranischen Militäreinsätze in Syrien und dem Irak geführt.

IQNA / eslam.de

 

 

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: