IQNA

23:55 - February 17, 2021
Nachrichten-ID: 3003830
Teheran (IQNA) - Ein Beamter des Büros des obersten schiitischen Geistlichen im Irak hat Berichte zurückgewiesen, wonach Großajatollah Sistani bei der für den März vorgesehenen Reise des geistlichen Oberhauptes der katholischen Kirche in den Irak voraussichtlich das Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen unterzeichnen wolle.

Das Büro von Großajatollah Sistani, der obersten religiösen Autorität („Vorbild der Nachahmung“) im Irak, hat am Dienstag, 16. Februar 2021, die Aussagen des irakischen Botschafters beim Vatikan über manche Ziele der geplanten Papstreise in den Irak zurückgewiesen.

Laut dem Nachrichtenportal „Mawazin“ hat ein Beamter des Büros des Großajatollahs Sistani angekündigt, dass die Aussagen des irakischen Botschafters beim Vatikan über manche Ziele des geplanten Höflichkeitsbesuches von Papst Franziskus bei Großajatollah Ali Sistani in Nadschaf unrichtig seien.

Er fügte hinzu: „Während des Treffens mit dem vatikanischen Botschafter in Bagdad, der diese Reisen koordiniert, haben wir kein Gespräch über die Unterzeichnung des Dokuments zur Brüderlichkeit aller Menschen beim geplanten Treffen des Papstes mit Großajatollah Sistani geführt.“

Der irakische Botschafter beim Vatikan hatte vor einigen Tagen gesagt, dass Großajatollah Sistani, die oberste religiöse Autorität im Irak, während der für den März vorgesehenen Irak-Reise des Papstes das Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen voraussichtlich unterzeichnen werde, so etwas wie das Abu-Dhabi-Dokument, das Papst Franziskus und der Großimam von Al-Azhar unterzeichnet hätten.

 

3954448

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: