IQNA

18:59 - May 07, 2021
Nachrichten-ID: 3004184
Imam Chamenei, das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans, hat am heutigen Freitagnachmittag zum internationalen Al-Quds-Tag eine Fernsehansprache gehalten.

Vollständige Rede des Revolutionsoberhaupts:

Im Namen Gottes

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und Friede und Gruß sei mit unserem Meister und Propheten, ab-al-Qassim al-Mustafa Muhammad, mit seinem reinen und makellosen Ahlulbayt, mit seinen auserwählten Gefährten und deren Anhängern, die ihnen in Liebe folgen, bis zum Tag des Jüngsten Gerichts

Palästina, die bedeutendste und aktuellste Frage der islamischen Ummah

Die Palästina-Frage ist weiterhin die bedeutendste und aktivste Angelegenheit der islamischen Ummah. Die Politik des tyrannischen und skrupellosen kapitalistischen Systems hat einem Volk den Zugriff auf sein eigenes Zuhause, den Boden und die Heimat seines Vorfahrens verweigert und darin ein terroristisches Regime errichtet und ein fremdes Volk ansiedeln lassen.

Die Logik der Gründung des zionistischen Regimes

Gibt es eine Logik, die schwächer und unbegründeter ist, als die gegenstandslose Logik der Gründung des zionistischen Regimes? Die Europäer behaupten, den Juden während des Zweiten Weltkriegs Unrecht angetan zu haben, daher glauben sie, dass die Unterdrückung gegen die Juden durch die Vertreibung einer anderen Nation in Westasien und durch ein schreckliches Massaker in diesem Land gerächt werden sollte!

Das ist die Logik, auf die sich die westlichen Regierungen für ihre uneingeschränkte und blinde Unterstützung für das zionistische Regime berufen und damit alle ihre unwahren Behauptungen über Menschenrechte und Demokratie in Frage stellen. Und sie halten nun schon seit mehr als siebzig Jahren an dieser merkwürdigen und beklagenswerten Geschichte fest, und fügen ihr ab und zu ein weiteres Kapitel hinzu.

Bekämpfung des zionistischen Regimes ist eine öffentliche Pflicht

Die Zionisten haben das okkupierte Palästina vom ersten Tag an in eine terroristische Basis verwandelt. Israel ist kein Land, sondern ein Terroristenlager gegen das palästinensische Volk und andere muslimische Nationen. Der Kampf gegen dieses gerausame Regime ist ein Kampf gegen Unterdrückung und Terrorismus, und das ist eine kollektive Verantwortung.

Schwäche und Zwietracht in der islamischen Ummah ebneten den Weg für die Usurpation von Palästina

Ein weiterer bemerkenswerter Punkt ist, dass, obwohl das Usurpationsregime 1948 gegründet wurde, die Vorbereitungen für die Invasion dieses sensiblen Punktes in der islamischen Region viele Jahre früher begonnen hatten. Diese Jahre fallen mit der tatkräftigen Intervention des Westens in islamischen Ländern zusammen, um den Säkularismus und den extremistischen und blinden Nationalismus zu etablieren und autoritäre Regierungen an die Macht zu bringen, die dem Westen sehr zugeneigt oder eine Marionettenregierung sind. Eine Beobachtung der Ereignisse jener Jahre in Iran und in der Türkei und in den arabischen westasiatischen Ländern bis Nordafrika offenbart diese bittere Wahrheit, dass Schwäche und Spaltung in der muslimischen Ummah den Weg für die verheerende Katastrophe der Usurpation Palästinas ebneten, und es der Welt der Arroganz ermöglichten, diesen Schlag gegen die Islamische Welt zu versetzen.

Zusammenarbeit des Westens und Ostens mit den zionistischen Kapitalisten zur Besetzung Palästinas

Lehrreich ist es, dass damals beide Lager des Kapitalismus und des Kommunismus mit den reichen Zionisten zusammengearbeitet haben. England plante die Verschwörung, die zionistischen Kapitalisten haben deren Umsetzung mit ihrem Geld und ihren Waffen übernommen, und die Sowjetunion war die erste Regierung, die die Errichtung des illegitimen Staates anerkannt und eine große Anzahl von Juden dorthin geschickt hat.

Das usurpierende Regime war einerseits das Produkt dieser gespaltenen Situation in der islamischen Welt und anderseits das einer europäischen Verschwörung, Invasion und Überschreitung.

Heutige Machtverhältnisse sind zugunsten der islamischen Welt

Die Welt ist heute nicht mehr das, was sie einmal war. Diese Tatsache müssen wir uns immer vor Augen halten. Heute hat sich das Machtgleichgewicht zu Gunsten der islamischen Welt verändert. Verschiedene politische und gesellschaftliche Ereignisse in Europa und den Vereinigten Staaten haben der Welt die tiefen strukturellen, verwaltungstechnischen und moralischen Schwächen des Westens vor Augen geführt. Die Vorfälle in Bezug auf die Wahlen in den Vereinigten Staaten und das skandalöse Versagen ihrer arroganten und völlig überheblichen Führung, der gescheiterte Umgang mit der Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten und in Europa im ersten Jahr und die beschämenden Umstände diesbezüglich sowie die jüngsten politischen und sozialen Unruhen in den wichtigsten europäischen Ländern sind allesamt Zeichen der Abwärtsbewegung im westlichen Lager.

Auf der anderen Seite sind das Wachsen der Widerstandskräfte in den wichtigsten islamischen Regionen, die Verbesserung ihrer defensiven und offensiven Fähigkeiten, das gestiegene Selbstbewusstsein, die Zunahme der Motivation und Hoffnung in den muslimischen Nationen, die steigende Zuneigung zu den islamischen Lehren, die Fortschritte in der Wissenschaft und der gestärkte Wille zur Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Nationen segensreiche Zeichen, die eine bessere Zukunft versprechen.

Notwendigkeit der Zusammenarbeit muslimischer Länder zur Frage von Palästina und Quds

In dieser glückverheißenden Zukunft sollte die Zusammenarbeit der muslimischen Länder zu einem Hauptziel werden und das scheint nicht schwer zu erreichen zu sein. Im Mittelpunkt dieser Kooperation steht die Palästina-Frage, also die des ganzen Landes und das Schicksal des Heiligen Quds. Das ist die Wahrheit, die das erleuchtete Herz des großen Imam Khomeini (Friede sei mit Ihm) dazu bewegte, den internationalen Quds-Tag am letzten Freitag von Ramadan auszurufen.

Die Zusammenarbeit der Muslime rund um das Hauptthema des Heiligen Al-Quds ist der Albtraum des zionistischen Feindes und seiner amerikanischen und europäischen Unterstützer. Der gescheiterte Plan des „Jahrhundertdeals“ und dann die Bemühung, die Beziehungen zwischen einigen schwachen arabischen Staaten mit dem Usurpatorenregime zu normalisieren, sind verzweifelte Versuche, diesem Albtraum zu entkommen.

Ich sage es voller Überzeugung: Diese Bemühungen führen zu nichts. Die Abwärtsbewegung des zionistischen Feindes hat begonnen und wird ununterbrochen weitergehen.

Die entscheidenden Punkte für die Zukunft: Fortgesetzte Aktivitäten des Widerstands in den besetzten Gebieten und die Unterstützung der Muslime für die palästinensischen Freiheitskämpfer

Für die Zukunft gibt es zwei entscheidende Faktoren: Erstens die fortgesetzten Widerstandsaktivitäten in den palästinensischen Gebieten und die Stärkung der Linie des Dschihads und des Märtyrertums und zweitens die weltweite Unterstützung der palästinensischen Kämpfer durch die muslimischen Regierungen und Nationen in der ganzen Welt.

Wir alle, Regierungsbeamte, Intellektuelle, religiöse Gelehrte, politische Parteien und Gruppen, mutige Jugendliche und Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, müssen unsere Position und Verantwortung in dieser öffentlich breiten Bewegung erkennen und unseren Beitrag leisten. Das ist es, was die Intrige des Feindes zunichte macht, und das wird eine endzeitliche Manifestation dieses Verses sein: „Oder beabsichtigen sie, eine List anzuwenden? Die Ungläubigen sind es, die überlistet worden sind“ und „Und so gaben wir Yusuf Macht im Land, und wir lehrten ihn (auch) die Deutung der Träume. Und Allah setzt das durch, was er beschließt. Die meisten Menschen aber wissen es nicht.“ [Der Heilige Koran, 12:21]

Ich möchte hier auch die arabische Jugend in ihrer eigenen Sprache adressieren...

 

Arabischsprachiger Teil der Rede des Revolutionsoberhaupts:

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen

Grüße an alle freigeistigen Menschen in der arabischen Welt, insbesondere an die Jugend, und Grüße an das widerstandsfähige Volk von Palästina und Quds und die Verteidiger und Kämpfer in der Al-Aqsa-Moschee.

Gegrüßt seien die Märtyrer des Widerstands und die große Zahl der Kämpfer, die auf diesem Weg ihr Leben geopfert haben, insbesondere die Märtyrer Sheikh Ahmed Yasin, Sayyid Abbas Musavi, Fathi Shaqaqi, Abdul-Aziz Rantisi, Abu-Mahdi al-Muhandis und nicht zuletzt die herausragendste Persönlichkeit unter den Märtyrern des Widerstands, Qassem Soleimani. Auch nach ihrem erfüllten und gesegneten Leben hat jede dieser Persönlichkeiten mit ihrem Märtyrertod wichtuge Auswirkungen auf das Umfeld des Widerstands ausgeübt.

Die Kämpfe der Palästinenser und das reine Blut der Märtyrer des Widerstands haben es geschafft, diese verheißungsvolle Fahne hochzuhalten und die innere Kraft des palästinensischen Dschihad um das Hundertfache zu verstärken. Einst verteidigte sich die palästinensische Jugend mit Steinen, aber heute antworten sie auf feindliche Angriffe mit Präzisionsraketen.

Palästina und Quds wurden im Heiligen Koran als "das Heilige Land" beschrieben. Seit Jahrzehnten besetzen aber die unreinsten und bösartigsten Menschen dieses reine Land, also Teufel, die ehrenwerte Menschen massakrieren und sich dann mit voller Schamlosigkeit dazu bekennen. Es sind Rassisten, die seit mehr als 70 Jahren die Haupteigentümer des Landes bedrängen, indem sie diese ermorden, einsperren, foltern und ihr Eigentum plündern. Zum Glück haben sie aber ihre Willenskraft nicht brechen können.

Palästina besteht, lebt und führt weiterhin den Kampf und wird schließlich den böswilligen Feind mit Gottes Hilfe besiegen. Das Heilige Quds und das gesamte Palästina gehört dem Volk dieses Landes und sie werden es wieder in ihren Besitz bringen, so Gott will: „Und das ist für Allah keineswegs schwer“ [Der Heilige Koran, 14: 20]

Heute ist die Einigkeit die größte Waffe für die Palästinenser. Die Feinde der palästinensischen Einigkeit sind das zionistische Regime, die USA und einige andere politische Mächte. Wenn diese Einheit von innen, also innerhalb der palästinensischen Gesellschaft selbst, nicht erschüttert wird, können die äußeren Feinde nichts ausrichten.

Der Drehpunkt dieser Einheit muss die Anstrengung innerhalb des Landes und das Misstrauen gegenüber den Feinden sein. Die Hauptfeinde der Palästinenser, d.h. die USA, England und bösartige Zionisten, dürfen nicht als Stützpfeiler für die palästinensische Politik gelten.

Alle Palästinenser, einschließlich der Palästinenser in Gaza, Quds, Westjordanland, in den Gebieten von 1948 oder derer, die in den Flüchtlingslagern im Gazastreifen leben, bilden eine Einheit. Sie müssen den Ansatz des Zusammenhalts verfolgen. Jeder Teil sollte den anderen Teil verteidigen und im Fall, dass ein Teil unter Druck steht, müssen die anderen die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen.

Heute ist die Hoffnung auf einen Sieg stärker als je zuvor. Heute hat sich das Gleichgewicht zu Gunsten der Palästinenser gewendet. Der zionistische Feind ist von Jahr zu Jahr schwächer geworden, während seine Armee, die sich früher als „die unbesiegbare Armee“ bezeichnete, zu einer „Armee, die niemals den Sieg schmecken wird“ geworden ist – spätestens nach ihrem Fiasko im 33-Tage-Krieg gegen den Libanon und ihren Erfahrungen beim 22-Tage- und 8-Tage-Krieg. Was ihren politischen Zustand betrifft, so waren sie gezwungen, innerhalb von zwei Jahren vier Wahlen abzuhalten. Auch in Bezug auf die Sicherheit erlebt das Regime ständig Niederlagen. Außerdem ist der zunehmende Wunsch der Juden, aus dem Land auszuwandern, zu einer Schande für dieses überhebliche Regime geworden. Das große Bemühen, mit Hilfe der USA die Beziehungen zu einigen arabischen Ländern zu normalisieren, ist ein weiteres Zeichen für den Niedergang dieses Regimes. Natürlich wird auch das diesem Regime in keiner Weise weiterhelfen. Jahre zuvor nahm es Beziehungen zu Ägypten auf, aber seither ist es viel schwächer und viel verwundbarer geworden. Wird dann die Normalisierung der Beziehungen zu einigen schwachen und kleinen Ländern diesem Regime helfen können? Natürlich werden auch diese Länder nicht von den Beziehungen profitieren, denn das zionistische Regime wird sich an ihren finanziellen Ressourcen und ihrem Land vergreifen und Korruption und Unsicherheit in ihren Ländern fördern.

Allerdings dürfen diese Wahrheiten nicht dazu führen, dass andere ihre große Verantwortung diesbezüglich vergessen. Muslimische und christliche Gelehrte sollten den Normalisierungsakt für religiös verboten ankündigen. Intellektuelle und freie Individuen sollten anderen die Ergebnisse dieses Verrats erklären, denn dieser ist ein Dolchstoß in den Rücken Palästinas.

Im Gegensatz zur Talfahrt des Regimes zum Niedergang verheißt die Zunahme der Fähigkeiten des Widerstands eine gute Zukunft: Verstärkte Verteidigungs- und Militärfähigkeit, Selbstständigkeit beim Bau wirksamer Waffen, gestärktes Selbstvertrauen der Kämpfer, das wachsende Bewusstsein der Jugend, die Ausdehnung des Widerstandskreises auf das gesamte Land Palästina und darüber hinaus, der jüngste Aufstieg der Jugend zur Verteidigung der Al-Aqsa-Moschee, die Förderung des Kampfgeistes der palästinensischen Nation und das Bild vom unterdrückten und kämpferischen Palästina in der öffentlichen Meinung in vielen Teilen der Welt.

Die Logik hinter der Palästina-Frage, die von der Islamischen Republik in Dokumenten der Vereinten Nationen registriert wurde (Plan zur Durchführung eines nationalen Referendums im Land Palästina vom 1. November 2019), ist eine progressive und ansprechende Logik, nämlich, dass die Palästinenser das Abhalten eines nationalen Referendums fordern sollen, an dem alle eigentlichen Haupteinwohner dieses Landes, einschließlich die palästinensischen Flüchtlinge, teilnehmen. Das Referendum bestimmt das politische System des Landes und die Haupteinwohner, egal welcher ethnischen Herkunft und Religion sie angehören, werden daran teilnehmen. Dieses politische System wird die Flüchtlinge zurückbringen und über das Schicksal der Ausländer, die dort angesiedelt sind, entscheiden.

Diese Forderung beruht auf der üblichen und in der ganzen Welt akzeptierten Demokratie und keiner kann ihre Fortschrittlichkeit bezweifeln.

Die palästinensischen Kämpfer müssen ihren legitimen und moralischen Kampf gegen das usurpierende Regime so lange fortsetzen, bis es gezwungen ist, dieser Forderung nachzugehen.

Schreiten Sie im Namen Gottes voran und seien Sie sicher: „Und Allah wird sicher dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist wahrlich Allmächtig, Erhaben“ [der heilige Koran, 22: 40]

Seid gegrüßt und Allahs Barmherzigkeit sei mit Euch

 

parstoday.com

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: