IQNA

Bericht zum Online-Seminar im Libanon:
19:56 - May 08, 2021
Nachrichten-ID: 3004188
Teheran (IQNA) - Die Teilnehmer des Webinars „Al-Quds“, das von der Kulturabteilung der Botschaft der Islamischen Republik Iran im Libanon organisiert bzw. durchgeführt wurde, bezeichneten die heilige Stadt Al-Quds als ein wissenschaftliches, kulturelles und religiöses Minarett in der islamischen Welt und betonten, dass der al-Quds-Tag mit der nächtlichen Himmelsreise des Propheten Mohammed (s.) begonnen habe und nach der islamischen Revolution unter der Führung von Imam Chomeini fortgesetzt worden sei.

Laut IQNA veranstaltete die Kulturabteilung der Botschaft der Islamischen Republik Iran im Libanon anlässlich des Internationalen al-Quds-Tages ein Online-Seminar unter dem Titel „Al-Quds in der Konfrontation mit Zionismus und Judaisierung“, an dem politische und religiöse Persönlichkeiten aus der Region teilnahmen.

 

Der Al-Quds-Tag ist der Tag, an dem sich Kultur des Widerstandes gegen Kompromisse etabliert hat

Nach der Begrüßung der Gäste und Teilnehmer des Online-Seminars sagte Abbas Khameyar, der Kulturberater der iranischen Botschaft in Beirut, Folgendes: „Al-Quds ist das Land des Friedens, das Land der Propheten, Christen und Muslime und unsere erste Qibla, so hat man auch schon immer versucht, ihre Identität zu ändern, und alle möglichen verschwörerischen Pläne sind geschmiedet worden, um das islamische Antlitz dieser heiligen Stadt zu verändern.“

Er fügte hinzu: „Der Al-Quds-Tag ist der Tag, an dem sich eine Kultur des Widerstandes gegen Kompromiss mit dem zionistischen Regime etabliert hat, und das ist der Kernpunkt der Al-Quds-Frage.“

 

Wir kämpfen gegen die Besatzer, um unsere Zivilisation und Identität zu verteidigen

Manuel Musallam, der palästinensische Priester und Mitglied des christlich-Islamischen Vereins zum Schutz der Heiligen Stätten sagte bei diesem Online-Seminar: „Al-Quds ist eine zentrale Achse, um die sich das palästinensische Volk dreht. Wo immer wir uns befinden und wohin wir uns wenden, verbindet uns die Stadt Al-Quds miteinander und unsere Schritte werden in diese Richtung unternommen.“

Pfarrer Manuel Musallam sagte weiter: „Diejenigen, die die Betenden daran gehindert haben, die Al-Aqsa-Moschee zu betreten, die haben auch die Betenden daran gehindert, die Grabeskirche zu betreten. Diejenigen, die die Al-Aqsa-Moschee entweiht und die Wohnhäuser der Muslime zerstört haben, die haben auch die Wohnhäuser der Christen zerstört, und derjenige, der einen Muslim tötet, hat tatsächlich einen Christen getötet.“

Dann fügte er hinzu: „Aus diesem Grund handeln wir entschlossen, wenn es um die Unterstützung bzw. Verteidigung von al-Quds geht, weil wir dadurch unsere Identität verteidigen und unsere Geschichte bewahren. Wir kämpfen für den Frieden, wir kämpfen für unsere Zivilisation und unsere Identität. Aber die Zionisten haben keine Zivilisation und Identität. Sie haben die Stadt al-Quds besetzt und in Besitz genommen, weil sie sich aus der ganzen Welt in Al-Quds versammelt haben und keine eigene Geschichte haben, und Al-Quds ihnen nicht gehört.“

Osama Hamdan, Vertreter der Hamas im Libanon betonte bei diesem Online-Seminar: „Die kulturelle und intellektuelle Botschaft von Al-Quds besteht darin, dass wir das Tabu brechen sollten, das besagt, dass die Menschen sich an die aktuelle Situation gewöhnen müssen. Al-Quds ist eine Station, die die Menschen von Zeit zu Zeit daran erinnert, dass wir gegen Kompromisse kämpfen müssen. Sie wollen zeigen, dass dieses Regime weiterhin fortbesteht, aber der Al-Quds-Tag erinnert uns daran, dass ein Fünftel der Weltbevölkerung sich diesem Regime widersetzt hat und sagt, dass Al-Quds uns gehört.“

 

Imam Chomeini (ra) pflanzte Setzling von Al-Quds in das Gewissen eines jeden Menschen

Khalil al-Shawi al-Halabi, Dozent der Universität Aleppo in Syrien sagte: „Der al-Quds-Tag begann mit der nächtlichen Himmelsreise des Propheten Mohammed (s.) und wurde nach dem Sieg der islamischen Revolution unter der Führung von Imam Chomeini wiederbelebt. Imam Chomeini (ra) versuchte damit zu verhindern, dass dieser Tag an den Rand gedrängt wird. Al-Quds ist der Baum aller Unterdrückten und Imam Chomeini hat diesen Baumsetzling in das Gewissen eines jeden Menschen gepflanzt. Der al-Quds-Tag ist ein Tag für die Gerechtigkeit und Menschlichkeit und dieser Tag gehört allen freiheitsliebenden Menschen sowie allen Muslimen und Christen.“

 

3969598

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: