IQNA

12:51 - September 18, 2021
Nachrichten-ID: 3004768
Teheran (IQNA)- Ayatollah Reza Ramezani, Generalsekretär der Ahlul Bayt (a.)-Weltversammlung hat in einem Kondolenzschreiben zum Tod von „Ibn Ali Waiz“ sein Beileid ausgedrückt. Ibn Ali Waiz war ein indischer schiitischer Wissenschaftler, Gelehrter, Dichter und Übersetzer.

Der Generalsekretär der Ahlul Bayt (a.)-Weltversammlung sprach sein Beileid zum Tod vom indischen schiitischen Wissenschaftler „Ibn Ali Waiz“ aus.

Ayatollah Reza Ramezani würdigte in einem Kondolenzschreiben die Lebensleistung des indischen verstorbenen Wissenschaflers „Ibn Ali Waiz“ und bezeichnete seinen Tod als „unersetzlichen Verlust“.

Er wies darauf hin, dass Ibn Ali Waiz langjährige Verdienste um die Verbreitung der islamischen Lehre und die Übersetzung islamischer Bücher geleistet hatte.

„Er widmete sich dem Lernen, Lehren und Schreiben sowie der Übersetzung islamischer Werke“, schrieb Ayatollah Ramezani in seinem Kondolenzschreiben.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Ibn Ali Waiz die islamische Revolution Iran und Imam Chomeini verteidigt hatte.

Ayatollah Ramezani sprach dann sein Beileid zum Tod von Ibn Ali Waiz dem zwölften Imam „Imam Mahdi“ (Möge Allah sein Erscheinen beschleunigen), Imam Chamenei, dem geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution, den ranghohen religiösen Autoritäten, indischen Schiiten, seinen Weggefährten, seinen Studenten und seiner ehrenwerten Familie aus.

 

Ibn Ali Waiz verstarb am Montag, 13. September 2021, im Alter von 82 Jahren in Neu Delhi.

Er war ein indischer schiitischer Wissenschaftler, Gelehrter, Dichter und Übersetzer. Neben seiner Muttersprache Hindu beherrschte er auch Arabisch, Persisch, Urdu und Englisch. Sogar verfasste er Gedichte in persischer und arabischer Sprachen. Er übersetzte Imam Chomeinis Gedichtband (Diwan) ins Urdu.

 

3998037

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: