IQNA

21:08 - September 22, 2021
Nachrichten-ID: 3004791
Teheran (IQNA) - Ein Dozent der Zweigstelle der Al-Mustafa-Universität in der Türkei bezeichnete die Idee des Zionismus als Quelle aller Schmerzen wahrheitssuchender Menschen und sagte: „Aus diesem Grund veröffentlichen die Medien keine Berichte über den Arbain-Fußmarsch, weil er das Ende des Zionismus aufzeigt. Diese Bewegung wird bald die ganze Welt erleuchten.“

Laut der Website des Hadsch-Informationszentrums hat Yusuf Tazegün, Dozent an der Zweigstelle der Al-Mustafa-Universität in der Türkei, in seinem Vortrag auf der Internationalen Konferenz „Manifestation der Werte des Strategieschreibens für die zweite Phase der islamischen Revolution und die neue islamische Zivilisation beim Arbain-Kongress“, die vom Vizepräsidenten der Abteilung Internationale Angelegenheiten des Büros des geehrten Revolutionsoberhauptes organisiert wurde, den Arbain-Fußmarsch als Übermittlung der Botschaft von Imam Hussein (a.) an die vier Ecken der Welt bezeichnet und gesagt: „Diese Botschaft wurde von Hazrat Zainab (a.) und Imam Zainul Abedin (a.) allen Städten übermittelt und der Arbain-Fußmarsch steht heute symbolisch dafür, dass wir auch die Mission zur Weiterleitung dieser Botschaft erfüllen sollen. Der Arbain-Fußmarsch bedeutet Freundschaft, Brüderlichkeit, Liebe, Selbstaufopferung und Opferbereitschaft.“

Tazegün lobte das Beisammensein von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und ethnisch-kultureller Herkunft auf dem Weg nach Kerbela und sagte: „Ayatollah Chamenei hatte im Jahr 2007, das er als Jahr der Einheit der Muslime erklärte, “Rassismus oder Nationalismus” als die wichtigste Ursache der Spaltung unter Muslimen bezeichnet, die ihrer Einheit massiv schadet.“

Er kritisierte das Gefühl der ethnischen oder rassischen Überlegenheit, das in einigen Menschengruppen herrscht, und sagte: „Mit der Liebe zu Imam Hussein (a.) hat man all diese Grenzen überwunden. Das, was uns zusammenbringt und Liebe zwischen uns schafft, ist Imam Hussein (a.). Auf der Arbain-Pilgerreise sind nur Gott, der Prophet (s.) und die Ahl-ul-Bait (a.) und die Liebe zu Hazrat Hussein (a.) wichtig.“

Er wies darauf hin, dass zu den Vorteilen der durch den Arbain-Marsch geschaffenen Einheit die Vernichtung von Feinden des Islam in Afghanistan, im Irak, in Syrien und im Iran gehöre und erklärte: „Durch die Liebe zu Imam Hussein (a.) verschwinden alle Spaltungen. Auf diesem Weg werden Alle Eins. Beim Arbain-Fußmarsch, an dem sowohl Schiiten als auch Sunniten, ja sogar Nicht-Muslime teilnehmen, wird eine Welle erzeugt, die alle Manifestationen der Unmenschlichkeit zurückdrängt.“

Er wertete den Wunsch von weltweit Millionen Menschen, sich auf den Weg von Imam Hussein (a.) zu begeben, als ein Zeichen des Wiedererscheinens von Imam Mahdi (a.) und sagte: „Imam Mahdi (Gott möge ihn bald in Erscheinung treten lassen) wird nicht jahrelang kämpfen, sondern in kürzester Zeit Menschen anziehen. Die Art und Weise, wie dieses Wiedererscheinen erfolgt, ist beim Arbain-Fußmarsch deutlich zu sehen: Menschen verschiedener Ethnien behandeln einander mit Liebe, was sich mit keinem materiellen Vergnügen vergleichen lässt.“

Dieser Universitätsdozent verwies dann auf die Gleichgültigkeit der westlichen Medien gegenüber den Arbain-Marsch, an dem mehrere Millionen Pilger teilnehmen, und sagte: „Die Medien sind in den Händen der Juden; Sie wissen, dass das Resultat dieser Bewegung die Einheit der Muslime ist; Diese Bewegung wird nicht nur zur Einheit der Muslime, sondern auch letztendlich zur Einheit aller Menschen führen, die sich auf den rechten Weg begeben und durch Juden geschädigt worden sind.“

Er bezeichnete die Idee des Zionismus als Quelle aller Schmerzen wahrheitssuchender Menschen und sagte: „Aus diesem Grund veröffentlichen die Medien keine Berichte über den Arbain-Fußmarsch, weil er das Ende des Zionismus aufzeigt. Diese Bewegung wird bald die ganze Welt erleuchten.“

Tazegün bezeichnete Imam Chameneis Strategieschreiben für die zweite Phase der islamischen Revolution als den Erbauer der “großen islamischen Zivilisation ” und betonte: „In diesem Strategieschreiben hat das geehrte Revolutionsoberhaupt vor allem die Jugend auf zwei Punkte aufmerksam gemacht. Erstens: die Reinigung der Seele, damit wir in der Gesellschaft einflussreich sein können. Zweitens: der richtige Umgang mit Medien. Wir sollten nicht ständig in der virtuellen Welt umherirren. Wir sollten nicht ständig daran denken, Fotos zu machen und Inhalte zu veröffentlichen. Aber wenn wir uns auf den Weg von Imam Hussein (a.) und Hazrat Zainab (a.) begeben, müssen wir unsere Handys bereithalten, um Fotos von der Realität dieses Weges zu machen und unsere Erinnerungen über das Internet zu teilen, damit wir die Inhalte, die das Zionismus vor den Menschen auf der ganzen Welt verbergen will, alle Menschen hören und sehen lassen können.“

 

3998114

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: