IQNA

Ammar al-Hakim:
13:04 - October 16, 2021
Nachrichten-ID: 3004915
Teheran (IQNA)- Ammar al-Hakim, Vorsitzender der Nationalen Irakischen Allianz hat in einer Erklärung die Terroranschläge auf Schiiten in Afghanistan scharf verurteilt. Er hat diese Anschläge als einen „zweifelhaften satanischen Plan“ bezeichnet.

Laut „kitabat.com” schrieb Ammar al-Hakim in einer Erklärung:

„Seit dem Terroranschlag auf die Anhänger der Ahl-ul-Bait (a.s.) in einer Moschee in der afghanischen Provinz Kundus sind nicht mehr als ein paar Tage vergangen , dass heute ein anderer Anschlag uns schokiert hat – ein ähnlicher Anschlag auf die Bibi-Fatima-Moschee in Kandahar, der Dutzende Tote (Märtyrer) und zahlreiche Verletzte gefordert hat.“

Der Vorsitzende der Nationalen Irakischen Allianz, Ammar al-Hakim, verurteilte die brutalen Verbrechen gegen Schiiten in Afghanistan aufs Schärfste und bezeichnete diese Anschläge als einen „zweifelhaften satanischen Plan“.

 

In Afghanistan sind in den vergangenen Jahren Schiiten vermehrt Opfer von Anschlägen geworden.

Zum zweiten Mal binnen einer Woche gab es einen Anschlag auf eine Moschee der schiitischen Minderheit in Afghanistan.

Bei einer Explosion in einer schiitischen Moschee im Süden Afghanistans sind am gestrigen Freitag mindestens 62 Menschen getötet worden. Mindestens 70 weitere wurden Berichten zufolge verletzt. Die Explosion ereignete sich während des traditionellen Freitagsgebets in der Bibi-Fatima-Moschee in Kandahar, der größten Moschee für schiitische Gläubige in der Stadt.

Vor einer Woche waren auch bei einem Terroranschlag auf eine schiitische Moschee in der Stadt Kundus im Norden Afghanistans mindestens 55 Menschen getötet und mehr als 140 verletzt worden.

 

4005176

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: