IQNA

15:46 - December 19, 2021
Nachrichten-ID: 3005225
Ein neuer Bericht, den die New York Times unter Berufung auf versteckte Pentagon-Aufzeichnungen veröffentlicht hat, enthüllt, dass die US-Regierung es versäumt hat, über "hunderte" von zivilen Todesfällen, für die sie im Nahen Osten verantwortlich ist, Rechenschaft abzulegen. Die Dokumente enthüllten fehlerhafte Geheimdienstinformationen, fehlerhaftes militärisches Vorgehen und mangelnde Rechenschaftspflicht.

Eine Untersuchung der New York Times hat ergeben, dass das Pentagon die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung bei seinen sogenannten "Präzisions"-Angriffen in Syrien und im Irak stark heruntergespielt und es versäumt hat, Berichte über mögliche zivile Opfer zu untersuchen.

Der Bericht der NYT, deren erster Teil am Montag veröffentlicht wurde, stützt sich auf mehr als 1.311 Berichte zur Bewertung von Opfern, die das Pentagon bisher unter Verschluss gehalten hat. Nach Durchsicht der Akten und dem Besuch von "fast 100 Unglücksorten" im Irak, in Syrien und Afghanistan berichtete die NYT, dass das US-Militär Berichte über zivile Opfer oft als nicht glaubwürdig abtat, obwohl es die Orte nicht besuchte oder nicht mit den Zeugen sprach.

Die NYT enthüllte, dass in 216 Fällen, in denen das Pentagon Berichte über zivile Opfer für glaubwürdig hielt, seine Ermittler nur in einem Fall den tatsächlichen Ort des Bombardements besuchten. Keine der Untersuchungen führte zu einer Bestrafung der Verantwortlichen für die Angriffe, und nur ein "möglicher Verstoß" bei der Planung eines Angriffs wurde vom Pentagon festgestellt.

Die Untersuchung der NYT hat auch ergeben, dass schießwütige US-Truppen dazu neigten, sich auf "falsche oder unvollständige" Informationen zu verlassen, um terroristische Ziele zu treffen, und stattdessen manchmal Dutzende von Zivilisten töteten. Es wurde behauptet, dass die Truppen die spärlichen Informationen so interpretieren, dass sie ihre "bereits bestehenden Überzeugungen" über die Ziele bestätigen.

Bei einem Angriff im Irak im Jahr 2015 töteten die US-Streitkräfte beispielsweise ein Kind, nachdem sie es als "unbekanntes schweres Objekt" identifiziert hatten, das von einem mutmaßlichen Kämpfer zu einer vermeintlichen Stellung des "Islamischen Staates" (IS, früher ISIS) "geschleppt" wurde.

Schlampige Zielübungen führten dazu, dass bei einem US-Angriff am 19. Juli 2016 etwa 120 syrische Dorfbewohner ums Leben kamen, so die Untersuchung. Zum Zeitpunkt des Angriffs ging das Pentagon offenbar davon aus, dass stattdessen 85 Kämpfer bei dem Bombardement getötet wurden, obwohl es "weit von der Frontlinie entfernt" stattfand. Bei einem anderen verpfuschten Angriff tötete ein Kampfflugzeug 2017 eine ganze Familie, die aus West-Mosul floh, weil es das zivile Fahrzeug mit zwei Kindern fälschlicherweise für eine Autobombe hielt.

Selbst in den Fällen, in denen die USA zivile Opfer einräumten, hatten sie es nicht eilig, die Opfer zu entschädigen. Die NYT berichtet, dass "weniger als ein Dutzend Kondolenzzahlungen geleistet wurden".

Die NYT weist darauf hin, dass die zahlreichen Fehltritte in der US-Luftkampagne nicht als "Ausreißer" abgetan werden können, sondern vielmehr einen allgemeinen Trend darstellen, der "in scharfem Kontrast zum Bild der amerikanischen Regierung von einem Krieg steht, der von allsehenden Drohnen und Präzisionsbomben geführt wird".

"Seit 2014 wird der amerikanische Luftkrieg von zutiefst fehlerhaften Geheimdienstinformationen, überstürzten und ungenauen Angriffen und dem Tod Tausender Zivilisten, darunter viele Kinder, geplagt."

Während das Pentagon behauptet, dass insgesamt 1.417 Zivilisten durch die US-Bombenangriffe in Syrien und im Irak gestorben sind und 188 Zivilisten seit 2018 in Afghanistan getötet wurden, schätzt die NYT die Zahl der zivilen Todesopfer deutlich höher ein.

"Viele Behauptungen über zivile Opfer wurden kurzerhand abgetan und kaum überprüft. Und die Berichterstattung vor Ort – mit einer Stichprobe von Fällen, die abgewiesen wurden, von Fällen, die als 'glaubwürdig' eingestuft wurden, und, in Afghanistan, von Fällen, die nicht in den Dokumenten des Pentagons enthalten sind – ergab, dass Hunderte von Toten nicht gezählt wurden."

 

de.rt.com

Stichworte: US-Angriffen ، Todesopfer ، Syrien ، US-Truppen
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: