IQNA

23:20 - January 24, 2022
Nachrichten-ID: 3005397
Teheran (IQNA)-Die pakistanische Regierung beabsichtigt mit dem Ziel der Politig der Mäßigung und Förderung der islamischen Konvergenz eine Zweigstelle der Al-Azhar-Universität zu eröffnen und ein Kultur- und Bildungszentrum aufzubauen.

Laut IQNA traf sich kürzlich Sahibzadeh Noorulhaq Qaderi, Pakistans Minister für religiöse Angelegenheiten in der Bundesregierung mit Tariq Mohammad Dahruj, Ägyptens Botschafter Pakistans um die Entscheidung seines Landes bekannt zu geben, eine Zweigstelle der Al-Azhar-Universität namens Al-Azhar College in Lahore zu gründen.
 
Nach Angaben des Hauses der iranischen Kultur in Lahore nannte Noorulhaq Ghaderi bei diesem Treffen die Zusammenarbeit im Bereich Bildung und religiöse Angelegenheiten zwischen den beiden islamischen Ländern wichtig und sagte: „Die Al-Azhar-Universität in Ägypten stelle Professoren, Texte und Lehrbücher zur Verfügung. Das Al-Azhar-College in Lahore übernimmt die disziplinarischen und administrativen Angelegenheiten dieses Colleges in der Verantwortung der pakistanischen Regierung.
 
Nach Angaben des pakistanischen Ministers wird ein Komitee bestehend aus Experten des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten, des Bildungsministeriums, des Außenministeriums der Zentralregierung und des Stiftungsministeriums von Punjab gebildet um die Bedürfnisse  zu erfüllen.
 
Unterzeichnung des Memorandums
 
In der Erklärung sagte der pakistanische Premierminister Imran Khan, dass die Einrichtung des Al-Azhar-Colleges in Pakistan um eine glänzende Zukunft zu erreichen notwendig ist  und fügte hinzu, dass bald eine formelle Absichtserklärung zwischen den Regierungen von Pakistan und Ägypten unterzeichnet werde, um das College zu gründen.
 
Der ägyptische Botschafter sagte ebenfalls dass die Lehrgänge der Studenten am Al-Azhar College in Lahore mit gemeinsamen Lehrbüchern unterrichtet werden und dass verschiedene Fakultäten und Kurzzeitkurse zusammen mit offiziellen Dokumenten für Interessenten und Studenten gestartet werden um Imame und Moscheeprediger auszubilden.
 
Pir Said Al-Hassan; Minister Punjabs für religiöse Angelegenheiten und Stiftungen, der bevölkerungsreichste Staat Pakistans, war bei dem Treffen anwesend. Er äußerte sich zufrieden über die Gründung des Al-Azhar College in Lahore und bestätigte: „Dieses Unternehmen wird die Beziehungen zwischen den beiden Ländern in eine neue hoffnungsvolle Richtung lenken.“
 
Der Bericht besagt, dass der Minister für religiöse Angelegenheiten der Zentralregierung von Pakistan im Dezember 2018 nach Ägypten reiste. Er nahm an einer internationalen Konferenz teil und hatte mit Sheikh Mohammad Maulana, dem Präsidenten der Al-Azhar-Universität ein Treffen.
 
In diesem Treffen erklärte Noor al-Haq Qaderi die Position der Al-Azhar-Universität in der islamischen Welt: Die Al-Azhar-Universität folgt der Mission des Heiligen Propheten (PBUH) und der Tradition des Gesandten Gottes mit einem gemäßigten Ansatz der Religion und Lehrangelegenheiten.
 
Der Minister für religiöse Angelegenheiten der Zentralregierung Pakistans hatte zuvor am Rande einer Konferenz gesagt dass die wissenschaftliche Partnerschaft der Regierung Pakistans mit der Al-Azhar-Universität ein revolutionärer Schritt für die Regierung dieses Landes sei.
 
Bemühungen um Verbreitung von Mäßigung und religiösem Zusammenleben
 
 Die Zentralregielregierung unter der Führung des Premierministers die Imran Khan-Führung, und Präsident der Tehreek-e-Insaf-Partei beabsichtigten Schritte zur Aufrechterhaltung und Stärkung der religiösen Harmonie zu unternehmen, indem sie einem vorgegebenen Rahmen folgen.
 
Festhalten am gemäßigten Islam und Schaffen der Grundlagen für ein friedliches Leben zwischen Anhängern verschiedener islamischer Religionen kennzeichnet die Politik der Zentralregierung und der Regierung des Bundesstaates Punjab.
 
Da Pakistan eines der sektiererischsten Länder ist und dieses islamische Land in den letzten vier Jahrzehnten irreparable Schläge von der Welle des religiösen Extremismus erlitt, ist die Bewältigung dieses großen sozialen Problems eines der Hauptanliegen der Zentralregierung und des Staates Kommunalverwaltungen Pakistans.
 
Die neue Welle extremistischer Angriffe, Terroranschläge und Selbstmordattentate von 2006 bis 2016 hatte das Ansehen dieses Landes in der Welt stark geschwächt. Mit  entsprechenden Maßnahmen der pakistanischen Armee und Regierung der letzten 5 Jahre ist die Welle des Extremismus in diesem Land deutlich zurückgegangen.
 
Ernsthafte Aufmerksamkeit für die Situation der (religiösen) Schulen Pakistans, das als eines der Hauptzentren der Förderung von Extremismus und Intoleranz gegenüber dem Glauben anderer Religionen gilt, ist eines der Programme, mit denen die Regierung beabsichtigt, das Niveau der islamischen Konvergenz anzuheben und Angleichung der Religionen landesweit zu erreichen.
 
2019 sagte ein pakistanischer Militärsprecher in einer Erklärung, dass die Zahl der Religionsschulen von 247 zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit Pakistans im Jahr 1947 auf 30.000 stieg und ergänzte, dass 2,5 Millionen Menschen pakistanische Religionsschulen besuchten.
 
Die pakistanische Regierung ergriff eine Reihe von Maßnahmen, um dem Anwachsen des religiösen Extremismus entgegenzuwirken einschließlich des Verbots des Unterrichtens extremistischer und sektiererischer Texte in religiösen Schulen.
 
Weiterer pakistanischer Schritt zur religiösen Integration
 
Der Bericht weist auch darauf hin, dass das „Abul Hassan Shazli“ Forschungs- und Ausbildungszentrum einen Maulana-Raum hat, das in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus unseres Landes in Lahore aufgebaut wurde. Im letzten Monat wurde das Zentrum in Lahore vom pakistanischen Premierminister Imran Khan mit dem Ziel die Religionen zu vereinen einweihte.
 
Rumi-Forschung, Masnavi-Lektüre, Iranologie und Online-Programme gehören zu den Aktivitäten des Rumi Studienzentrums des Shazli Research Center, das darauf abzielt, die Toleranz gegenüber Überzeugungen verschiedener Religionen der pakistanischen Gesellschaft zu stärken.
 
Scheich Abolhassan Shazli kam 1196 in Marokko geboren und verließ sie 1258. Er war einer der berühmtesten Mystiker Nordafrikas, der die Menschen dazu ermutigte, der Mystik der Reinheit von Körper und Seele zu folgen während er zum religiösen Extremismus einlud. Zeit seines Lebens ermutigte der nordafrikanische Mystiker Menschen dazu, sich Fähigkeiten in einem Beruf anzueignen und am Wachstum und Entwicklung der Gesellschaft teilzuhaben.
 
Die Shazlieh-Methode unterscheidet sich von der Qaderieh- und Suhrawardieh-Methode. Shazliyas Anhänger trugen keine Mäntel. Sie glaubten dass sie die Verhaltensstadien durchlaufen könnten weil sie aus dem Herzen der Gesellschaft stammten und danach strebten das Leben der Menschen zu verbessern.
 
Laut pakistanischen Experten wird die Initiative der pakistanischen Regierung zu Einrichtung eines Al-Azhar-Colleges mit zwei voruniversitären und einem Grundstudium für pakistanische Studenten und Anhänger aller sunnitischen und schiitischen Religionen sowie die Einrichtung eines Shazli-Forschungs- und Ausbildungszentrums in Lahore begonnen. Durch die Förderung und Verbreitung mystischer Themen kann der pakistanischen Regierung geholfen werden, einen moderaten Islam und religiöse Mäßigung zu fördern.



4030908

Stichworte: Pakistans ، Al-Azhar ، Mohammad Maulana
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: