IQNA

Gruppen extremistischer Siedler stürmen Al-Aqsa-Moschee

7:12 - July 06, 2022
Nachrichten-ID: 3006427
TEHERAN (IQNA) – Am Montagmorgen hatten Duzende an zionistischen Siedlern die Al-Aqsa-Moschee im besetzten al-Quds belagert.

In einem Bericht über islamische Awqaf- und Al-Aqsa-Angelegenheiten hieß es von Amman News, dass die heutige Razzia unter dem al-Magharebahtor hindurch unter strengem Schutz der israelischen Polizei stattfand. Die Siedler gingen provokativ um die Moschee herum und übten im östlichen Teil des Komplexes Rituale nach dem Talmud aus, während muslimische Gläubige ihnen friedlich gegenüberstanden.

Auf dem Komplex der Al-Aqsa-Moschee, der über dem Platz der Westwand sitzt, stehen sowohl die Felsenkirche als auch die Al-Aqsa-Moschee.

Juden ist es erlaubt, Al-Aqsa zu besuchen, aber nach einem Vertrag, der zwischen Israel und der jordanischen Regierung 1967, als Israel Ost-Jerusalem Al-Quds besetzt hatte, abgeschlossen worden war, ist das Ausführen nicht-muslimischer Rituale verboten.

Die Al-Aqsa-Moschee ist die drittheiligste Stadt der Muslime. Die Juden nennen dieses Gebiet den Tempelberg, weil hier in alten Zeiten zwei jüdische Tempel gestanden haben sollen.

Seit 2003 erlaubt Israel fast täglich Siedlern den Komplex zu betreten.

Isarel hatte Ost-Jerusalem, wo die Al-Aqsa-Moschee steht, seit des arabisch-isralischen Kriegs von 1967 besetzt. 1980 wurde die gesamte Stadt in einem Schritt annektiert, der von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt worden war.

Quelle: Agencies

 

3479577

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :