IQNA

„Gebet“ das wichtigste koranische Wort

23:14 - August 10, 2022
Nachrichten-ID: 3006639
Teheran (IQNA)- Das Gebet wird als eines der Prinzipien der Religion angesehen und Muslime betrachten es als Hauptsäule ihrer Religiosität und glauben, dass das Gebet der Weg der Kommunikation zwischen Dienern und Gott ist. Daher ist das Gebet für einen Muslim besonders wichtig.

Das Gebet als Säule der Religion und Frömmigkeit ist eine der wichtigsten Empfehlungen des Korans und des Propheten des Islam (AS). Die Tatsache, dass das Wort „Gebet“ 60 Mal im Heiligen Koran verwendet wird, und natürlich von „Gebet“ abgeleitete Vokabeln 98 Mal zeigt diese Bedeutung und Betonung der Etablierung des Gebets.

Im ersten Teil des Heiligen Koran wird das Gebet sechsmal erwähnt. Die Verse „Diejenigen, die an das Unsichtbare glauben und das Gebet verrichten und von dem ausgeben, was Wir ihnen gaben“ (Baqarah/3) in Bezug auf die Eigenschaften der Frommen und die Verse „Und verrichte das Gebet und gib Almosen und verbeuge dich mit denen, die sich niederbeugen“ (Al-Baqarah: 43) und „Und suche Hilfe durch Geduld und Gebet. Und in der Tat dies schwer, aber nicht für die Demütigen.“ Dies richtet sich an die Bani Isra'il, das den Schwerpunkt auf das Verrichten des Gebets und Suche nach Hilfe durch das Gebet während Nöte und Probleme legt.

Auch zwei Verse: „Und als Wir von den Kindern Israel einen festen Bund schlossen, dass ihr niemanden als Gott anbetet und euren Eltern und euren Verwandten und den Waisen und den Armen Gutes tut und freundlich mit dem Volk redet und das Gebet verrichtet und die Zakat zahlt. Dann mit Ausnahme einiger weniger von ihnen wandten sich [alle von Ihnen] davon ab.“ (Al-Baqarah: 83) und „und Sie verrichten das Gebet und zahlen die Almosen und was auch immer du Gutes für dich selbst sendest du wirst es bei Gott wiederfinden! Ja! Gott sieht was ihr tut!“ (Al-Baqarah/110) ist eine Empfehlung an Muslime dem Gebet mehr Aufmerksamkeit zu schenken und es gemäß den Regeln zu verrichten angesichts der Bemühungen der Feinde die Irreligion zu fördern.

Das Bemerkenswerte, was in diesen Versen zu sehen ist, ist die Begleitung des Gebets mit anderen obligatorischen und empfohlenen Handlungen, die jeder Gläubige ausführen muss. Handlungen wie Spenden, Zakat, Geduld, Freundlichkeit gegenüber den Eltern und Fürsorge für Waisen und Schwache. Daher ist das Gebet der Anfang,den Weg der Religion zu betreten und Gott zu dienen sowie eine Ergänzung zu anderen guten  Taten.

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha