IQNA

Einschränkungen für Hosseini-Trauer durch aserbaidschanische Regierung

20:56 - August 11, 2022
Nachrichten-ID: 3006646
Teheran (IQNA)- Die Regierung von Aserbaidschan schränkte die Trauerzeremonie von Imam Hossein (AS) im Vergleich zum Vorjahr streng ein.

Laut IQNA unter Berufung auf „arabic.iswnews.com“ entschied die Regierung von Baku, dass Ashura-Versammlungen in aserbaidschanischen Moscheen nur unter dem Schwenken der Flagge der Republik Aserbaidschan statt der Hosseini-Flaggen stattfinden werden.

Diese Beschränkungen wurden von der säkularen Regierung Aserbaidschans auferlegt, während die Menschen dieses Landes den großen Wunsch haben, die Trauerzüge für Imam Hussein (as) zu veranstalten und um die Märtyrer von Karbala zu trauern.

In dieser Hinsicht versuchen die Geistlichen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Komitee für Religiöse Angelegenheiten Husseins Trauerfeiern eine nationale Färbung zu verleihen, indem sie besondere Maßnahmen ergreifen, um die Trauernden in diesem Land zu leiten und zu verwalten. Eine Aktion der säkularen Regierung Aserbaidschans, um ein verzerrtes Bild des Glaubens der Schiiten zu vermitteln.

Trotz aller verzerrten Aktionen der säkularen Regierung von Baku versuchte das Volk der Republik Aserbaidschan überall im Land Husseini Flaggen zu aufhängen. Sie starteten auch die Wandbemalungskampagne „Jedes Haus ist eine Hosseiniyeh*“ und hielten die Muharram-Zeremonie trotz der beispiellosen Einschränkungen ab.

 

 

Hosseiniyeh*:  Eine Husainiyya (Hussainia, Hosseiniyeh) oder im indischen Raum Imambargah (Imam-Bara, Aschurchana) genannt, ist ein Versammlungsraum zur Abhaltung von religiösen Zeremonien, die insbesondere in der Schia verbreitet ist. In Bahrain werden die Gebäude Ma'tam [مأتم] genannt und in Afghanistan Takyachana.

 

4077372

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha