IQNA

Wut in Indien, nachdem BJP elf Gefangene freigelassen hat, um muslimische Familien zu schänden und zu ermorden

23:48 - August 17, 2022
Nachrichten-ID: 3006687
TEHERAN (IQNA) – Elf Männer, die für die Vergewaltigung und den Mord an einer schwangeren Muslimin und ihrer Familie während tötlicher Aufstände im indischen Staat Gujarat verurteilt worden waren, sind auf freien Fuß gelassen worden. Dies löste Wut gegen die hinduistisch-nationalistische Regierung aus.

Bilkis Bano, damals 21 Jahre alt und im fünften Monat schwanger, war während eines Aufstands von Sekten, der im Februar 2002 im westindischen Staat Gujarat ausgebrochen war, vergewaltigt und ihre Familie getötet worden.

Ein Gericht in Mumbai hatte diese Männer 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt. In einem hochkarätigen Fall waren bei der Gewalttat fast tausend Leute umgekommen. Nachdem die Verurteilten 15 Jahre im Gefängnis gewesen sind, hatte einer von ihnen- Radheshyam Shah- beim Obersten Gericht Berufung unter dem staatlichen Gesetz der Schuldbekennung eingelegt.

Seit Montag, dem Unabhängigkeitstag Indiens, sind die Männer auf freiem Fuß, nachdem die Staatsregierung unter Premierminister Modis Partei sie entlassen hatte, wobei ihr Alter, die Art ihres Verbrechens und ihr Betragen im Gefängnis bekanntgegeben worden war.

Sujal Mayatra, der Oberbeamte des Distrikts Panchmahal, der dem Kommittee vorstand, sagte, dass das Oberste Gericht im Mai die Staatsregierung gebeten hätte, über den Antrag Shahs zu entscheiden, woraufhin ein Kommittee gebildet wurde, um sich die Sache anzusehen.

Mr Mayatra sagte: „Vor einigen Monaten fällte das Kommittee eine einstimmige Entscheidung zugunsten der Berufung aller elf Verbrecher. Die Empfehlung war an die Staatsregierung geschickt worden. Wir hatten den Befehl zu ihrer Freilassung gestern erhalten.

 

Verbrechen im Jahr 2002

Im Februar 2002 war in der Stadt Godhra Gewalt ausgebrochen, nachdem 59 hinduistische Pilger angeblich von Muslimen getötet worden sein sollen. Sie waren beschuldigt worden, einen Zug in Brand gesteckt zu haben, in welchem die Pilger auf der Rückreise von der hinduistischen heiligen Stadt Ayodhya waren.

Zu dieser Zeit war mr Modi das Staatsoberhaupt gewesen.

Der Anschlag auf den Zug war nach einigen Gewalttaten, die innerhalb des Staates stattgefunden hatten, gefolgt.

Mehr als eintausend Leute, die meisten von ihenn Muslime, waren in den Tagen der Randalierung des Staates ermordet worden. Diese Randalierung zählt zu den schlimmsten Momenten sektiererischen Verbrechens im modernen Indien.

Mrs Bano aus Randhikpur in der Nähe von Ahmedabad und 15 weitere, einschließlich ihrer Tochter Saleha, die noch ein Kleinkind war, sowie eine einen Tag alte Nichte waren aus dem Dorf geflohen, wurden aber von einem hinduistischen Mob, der mit Sicheln, Schertern und Stöcken bewaffnet war, überfallen.

Sie war von der Gruppe vergewaltigt worden, wobei ihre drei Jahre alte Tochter aus ihren Armen gerissen und deren Kopf mit einem Stein zertrümmert worden war. Sechs Familienmitgliedern gelang es zu entkommenund sieben, deren Leiche nicht gefunden worden war, waren für töt erklärt worden, da in Indien Leute, die länger als sieben Jahre vermisst sind, für töt erklärt werden.

Mrs Bano hatte sich Bekleidung von einer ortsansässigen Frau geliehen, nachdem sie wieder bei Bewusstsein war. Es gelang ihr, eine Polizeistation zu erreichen.

Sie identifizierte alle Angreifer, die in ihrer Nachbarschaft wohnten und ihrer Familie bekannt waren.

2004 waren die Männer inhaftiert worden.

Der Prozess hatte in Ahmedabad angefangen, war aber später nach Mumbai verlegt worden, nachdem Mrs Bano Todesdrohungen erhalten hatte, zudem Einschüchterungen und Angriff auf Zeugen.

Ein besonderes Gericht hatte im Januar 2008 die Elf zu einer lebenslängliche Haftstrafe mit der Begründung von Gruppenvergewaltigung und Mord verurteilt.

Das Hohe Gericht in Bombay gab der Klage im Jahr 2017 statt und erstattete 2019 Mrs Bano ein Schmerzensgeld von fünf Millionen Rupien (62 984 $).

 

Wut

Die Entscheidung der Regierung über die Freilassung der Verbrecher hatte unter Aktivisten für Frauenrechte und auf sozialen Medien für Wut gesorgt, vor allem, weil diese Entscheidung am selben Tag, an welchem das Land sein 75. Unabhängigkeitsjubiläum feiert, kam. An diesem Tag versprach Mr Modi, für die Würde und Sicherheit der Frauen zu sorgen.

Viele beschuldigen die Regierung, dass sie vor den bevorstehenden Wahlen im Staat Gujarat den hinduistischen Extremisten nachgeben.

Andere behaupten, dass die Freilassung die antimuslimische Politik Modis reflektieren würde.

Kavita Krishnan, eine Politikerin und Aktivistin für Frauenrechte, fragte bei einem Gespräch mit The National: „Was war der Grund für die Entscheidung der Regierung von Gujarat, diese Männer am 15. August 2022 freizulassen, um zu feiern, was Premierminister Modi Indiens Amrit Kaal‘ (ein astrologischer Terminus, der die perfekte Zeit kennzeichnet, um etwas Neues anzufangen) nennt? War die Berufung und Freiheit eine Belohnung für die Vergewaltigung und das Ermorden von Muslimen? Die Verurteilung kommunaler Mörder und Vergewaltiger ist ohnehin in Indien eher eine Ausnahme als die Regel. Beabsichtigt die Berufung, die Regel für Straffreiheit für kommunale Mörder und Vergewaltiger zu korrigieren?“

Die oppositionelle Kongress Partei hatte ebenfalls diese Entscheidung verurteilt und twitterte: „Während der Aufstände in Gujarat war Bilkis Bano durch eine Gruppe vergewaltigt worden, sieben Mitglieder ihrer Familie waren bei diesem Verbrechen getötet worden. Alle Schuldigen waren am Unabhängigkeitstag von der Regierung von Gujarat freigesprochen worden.“

Quelle: TheNationalNews.com

 

3006686

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha