IQNA

Reise von Muslimen durch Kanada, um auf Islam aufmerksam zu machen und Islamfeindlichkeit entgegenzutreten

22:24 - September 28, 2022
Nachrichten-ID: 3006939
TEHRAN (IQNA) – Eine Gruppe Muslime war an diesem Wochenende von Toronto über Saskatoon nach Inuvik als ein Teil ihrer Kampagne, die Leute über den Islam zu bilden und gegen Islamfeindlichkeit zu kämpfen, gereist.

Naveed ul Islam sagte: „Wir wollen in den Norden kommen... um von ihnen zu lernen, wie sie leben und an welchen Aktivitäten wir teilnehmen können.“

Am Sonntagnachmittag hatte die Gruppe einen Tag der offenen Tür im Mitternachtssonnenkomplex abgehalten, damit die Leute über die Religion Fragen stellen konnten.

Eine Älteste der Inuvik, Ruth Wright, kam am Sonntag vorbei, nachdem sei ein Plakat mit der Ankündigung gesehen hatte. Sie sagte: „Es gibt überall auf der Welt viele Muslime, und ich wollte einfach mal ihre Religion besser verstehen.“

Ul Islam sagte, dass diese Initiative 2019 mit dem Ziel ins Leben gerufen worden war, Städte und Ortschaften von einer Küste zur anderen zu erreichen.

Wegen der Pandemie letzten Jahres war das die erste Überlandreise der Gruppe von Ost nach West, und dies war die erste Reise gewesen, die sie so weit in den Norden geführt hatte. Ul Islam hatte ein Mitglied ihres besonderen Glaubens, das in Inuvik ansässig ist, ernannt, um in der Beaufort Delta- Region Verbindungen herzustellen.

 

Ein Denkmal für Inuvik?

Am Montag wird die Gruppe dem Stadtrat einen Vortrag halten und fragen, ob er vielleicht helfen oder spenden könnte. Ul Islam sagte, dass ihre beabsichtigte Städtepartnerschaft auf Langzeit ausgerichtet sei.

Sie werden auch ein Denkmal vorstellen, dass sie gerne in der Gemeinde erbauen würden. Das Denkmal soll ähnlich wie in Windsor, Ontario, das 2017 errichtet worden war, aussehen. Es zeigt eine große Weltkugel, die von vier Händen gehalten wird und den Titel „Liebe für alle, Hass für keinen“, das Motto der Vereinigung, trägt.

Ul Islam sagte: „Dieses Denkmal erinnert sie am Ende des Tages daran, dass wir alle Menschen sind... und wir alle verdienen es, geliebt zu werden. Wir sind hier, um Brücken zu bauen und nicht, um sie zu zerstören. Daher ist dieses Denkmal eine sehr zeitgemäße, notwendige Botschaft, und ich denke, dass auch  Kanada sie braucht, genauso wie der Rest der Welt.“

 

„Es verkündet eine gute Botschaft“

Der Bürgermeister von Inuvik, Clarence Wood, hatte sich am Wochenende mit der Gruppe getroffen und mitgeteilt, dass er ein solches Denkmal unterstützen werde.

Wood sagte: „Ich denke, dass es eine gute Botschaft für uns alle ist. Ich denke, dass für alle, die in der Stadt Inuvik leben, eine gute Botschaft gesendet wird, mit der wir alle zufrieden sein können. Ich meine, wir haben  so viele verschiedene Gruppen in der Stadt.“

Die Gruppe sagte, dass eines der Dinge, die im Islam betont werden, die Frauenrechte seien. Seine Gruppe verurteile Gruppen wie die Taliban, die sich gegen die Erziehung von Frauen und Mädchen wehren.

Ul Islam sagte: „Dies ist ein Paradebeispiel dafür, wie Missverständnissse über den Islam sich in die Gesellschaft eingeschlichen haben. Der Heilige Koran, der die Grundlage des Islams ist, legt kategorisch fest, dass es in der Religion keine Unterdrückung gibt, das heißt, dass man im Namen der Religion niemanden unterdrücken darf. Daher glaubt die Ahmadiyya-Gesellschaft an Religionsfreiheit, Redefreiheit sowie Ausdrucksfreiheit, so wie es uns von dem Heiligen Propheten Mohammad selbst gelehrt worden war.“

Quelle: CBC.ca

 

3480645

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha