IQNA

Aufforderung der Hamas an Palästineser zur Verstärkung des Kampfes gegen Zionisten

11:24 - November 19, 2022
Nachrichten-ID: 3007241
TEHERAN (IQNA) – Ein Sprecher der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas rief das palästinensische Volk dazu auf, gegen die zionistischen Besatzer von Al-Quds zu kämpfen, um die Al-Aqsa-Moschee zu schützen.

Die Al-Risalah-Webseite berichtete, dass Mohammad Hammada, der Sprecher der Hamas in Al-Quds, gesagt hätte, dass die Präsenz der Palästinenser in den Höfen der Al-Aqsa-Moschee helfen würde, die Anschläge des israelischen Regimes zu durchkreuzen.

Unter der Bemerkung, dass die Normalisierungsverhandlungen mit dem israelischen Regime das Regime dazu ermutigt hätten, Verbrechen gegen Al-Aqsa und Al-Quds auszuführen, rief er die arabischen und muslimischen Nationen dazu auf, die heilige Stadt und die Moschee zu unterstützen.

Inzwischen hat das dritte Komittee der Generalversammlung der Vereinten Nationen (Soziales, Humanitäres und Kulturelles) am Donnerstag 12 vorläufige Resolutionen genehmigt, unter anderem eine über die Selbstbestimmung der palästinensischen Nation.

Der Entwurf für die rechte des palästinesischen Volks auf Selbstbestimmung war bei der dokumentierten Wahl mit 167 Stimmen gegen 5 Gegenstimmen (Nauru, Marshall Islands, Vereinigte Staaten, Tel Aviv Regime, Mikronesien) und 7 Enthaltungen (Kamerun, Kiribati, Guatemala, Palau, Ruanda, Salomonen, Togo) angenommen worden.

Die Palästinensische Behörde (PA) hatte die Resolution im Auftrag der Mitgliedsstaaten der Organisation für islamische Zusammenarbeit (OIC) eingereicht.

Nach seinen Bedingungen würde die Versammlung die Dringlichkeit des Endes der Besetzung durch das israelischen Regime betonen. Sie würde auch die Notwendigkeit der Anerkennung der territorialen Integrität der besetzten palästinensischen Gebiete, einschließlich Ost-Jerusalem, Ost-Al-Quds, hervorheben und die einzelnen Länder dazu aufrufen, den Palästinensern bei der Verwirklichung ihres Rechts auf Selbstbestimmung zu helfen.

Sich auf den Entwurf beziehend sagte die Beobachterin für den Staat Palästina, dass die Besetzung durch Israel das palästinensische Volk schwer bei der Ausübung des Rechts auf Selbstbestimmung behindern würde. Sie hob die Verletzungen der Menschenrechte auf ihrem Gebiet hervor, einschließlich die gewaltsame Umsiedlung der Palästinenser, willkürliche Festnahmen, Konfiszierung von Eigentum, die Annexion von Jerusalem Al-Quds und die Blockade des Gazastreifens. „Diese Verbrechen müssen enden, damit Frieden beginnen kann.“, sagte sie, wobei sie die Unzulässigkeit, Gebiete gewaltsam zu erobern, betonte.

 

3481298

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha