IQNA

ICRO-Vorsitzender betont Entwicklung der Beziehungen zwischen Qom und Nadschaf

23:25 - November 26, 2022
Nachrichten-ID: 3007293
TEHERAN (IQNA) – Der Vorsitzende der Organisation für islamische Kultur und Beziehungen (ICRO) rief zur Erweiterung der Beziehungen zwischen den islamischen theologischen Hochschulen (Hauza) von Qom im Iran und Nadschaf im Irak auf.

In einer Rede auf einer Versammlung irakischer Universitätspräsidenten, die in den Iran gekommen waren, um den internationalen Kongress Ummana al-Rusul zu besuchen, sagte Hodschat-ol-Islam Mehdi Imanipour, dass Iran und Irak ihre Verbindungen auf allen Gebieten ausweiten und vertiefen sollten.

In Bezug auf die extensiven Angriffe der Feinde auf wissenschaftliche und seminaristische Beziehungen zwischen den beiden Ländern sagte er, dass es Versuche geben solle, um die Interaktionen und Zusammenarbeit zwischen den beiden großen Seminarschulen von Qom und Nadschaf zu entwickeln.

Hodschat-ol-Islam Imanipour fügte hinzu, dass es sehr wichtig sei, dass Seminarstudenten, die vom Iran nach Nadschaf oder vom Irak nach Qom gingen, hochwertige Bildung angeboten werde. Unter Wahrung der Unabhängigkeit sollen diese beiden höheren Seminarschulen ihre Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen einschließlich eines Erfahrungsaustauschs bei der Entwicklung neuer Theorien und der Softwareproduktion zur Darstellung religiöser Bücher ausweiten.

Indem die heutigen Bedürfnisse, wie die Notwendigkeit, mit der neuesten Technologie und Wissenschaften ausgerüstet zu sein, um die Lehren des Islams auf internationaler Ebene zu verbreiten, hervorgehoben wurden, sagte der Leiter der ICRO, dass das Computerforschungszentrum für islamische Wissenschaften Noor in Qom große Schritte im Darstellen islamischer Texte im digitalen Raum gemacht habe.

 

3481399

Stichworte: ICRO-Vorsitzender ، Nadschaf ، Qom ، ICRO
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha