IQNA

Kunst der Koranrezitation / 13

Besonderheiten des Rezitationstons Meister Shahats

9:51 - December 05, 2022
Nachrichten-ID: 3007340
Teheran (IQNA)- Die Rezitation des verstorbenen Professors Shahat Mohammad Anwar ist wirklich traurig und übrigens wurde in Überlieferungen immer wieder betont, dass man den Koran traurig rezitiert.

Der verstorbene Meister Shahat Mohammad Anwar (1950-2008) hatte in seiner Rezitation einen sanften Ton, der ihn stark von anderen ägyptischen Rezitatoren unterschied. Shahats Stil hat eine andere Tonhöhe als Menshawis Stil und jemand, der diesen Stil nachahmt, muss eine geeignete Stimmhöhe haben.

Shahats einzigartiger Stil trägt tatsächlich zur Spiritualität seiner Rezitation bei. Unter den Rezitatoren kennen wir welche die melodiöser waren als Shahat Anwar, aber Shahats Rezitation ist wegen der Ausgeglichenheit und des Gewichts seines Charakters und der Traurigkeit seiner Rezitation erhalten geblieben.

Rezitation Shahats ist nicht glücklich sondern traurig

Sinn und Verständnis für Schönheit ist bei Menschen unterschiedlich. Der Geschmack der Menschen hängt von Faktoren wie Geographie, Kultur, Gewohnheiten und menschlichem Geist ab. Sowohl der selbstrezitierende als auch der zuhörende Geist. Die Rezitation von Shahat ist wirklich traurig. Es gibt eine Volksformel für traurige Rezitation. Wenn Sie eine Rezitation hören und Tränen aus Ihren Augen fließen, ist diese Rezitation traurig. Übrigens wurde in Überlieferungen immer wieder betont, den Koran mit Traurigkeit zu rezitieren. Rezitieren ohne Traurigkeit hat somit keinen Sinn. Natürlich sollten die Verse von Barmherzigkeit und Gnade beim Publikum Freude und Hoffnung wecken aber dieselbe Freude und Hoffnung sollte auch mit Traurigkeit (wegen des möglichen Verlustes dessen wegen Sünden) eingeflößt werden.

Einer der Faktoren, die Variationen in Tönen verursachen, sind Modi (Dynamik). Wenn Sie Sounds und Noten ohne Stimmungen und Emotionen spielen, ist es so emotionslos wie ein normaler Autosound. Einige Zustände sind innerlich wie der Zustand der Angst, des Zorns, der Traurigkeit, der Hoffnung, des Glücks, der Größe, der Freundlichkeit usw. die Meister Mustafa Ismail mit dieser Technik häufig verwendet, um in der Rezitation Bedeutungen zu erzeugen.

Einige Modi sind extern wie z. B.: plötzliche Intensität und Betonung eines Tons, zuerst starker Ton, um dann weich zu werden, allmähliche Verstärkung der Töne, allmähliche Dämpfung der Töne usw. Meister Shahat verwendet diese Technik speziell, um in der Rezitation Bedeutungen hervorzurufen. Meister Shahat verwendet nicht nur die Töne und verschiedene melodische Sätze, um Bedeutungen hervorzurufen sondern auch abwechselnde Stimmungen.

In der Rezitation der Surah Taha, die er 1369 in Hosseiniyeh Irshad (Iran) aufführte rezitierte Meister Shahat in den Versen 45 und 46, Moses und Harun (AS) wenden sie sich an Gott, dass „sie Angst haben, dass der Pharao sie angreifen wird“, mit einem Gefühl der Angst in der Melodie, Stimmung und Betonung des Wortes (Nakhaf) und im nächsten Vers wenn Gott antwortet: „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“, rezitiert er mit dem Gefühl der Hoffnung und Ermutigung in der Melodie und der Stimmung, die den Klängen selbst dies verstehen lässt.

Auch im brillanten Teil der Rezitation der Surah Al-Imran, Verse 36 und 37, führt er die brillantesten Kompositionen und Stimmungen auf die die Gefühle von Marias Mutter (AS) berichten.

Sie können die Rezitation über diesen Link herunterladen:

https://iqna.ir/fa/news/3946890

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha