IQNA

12:10 - January 29, 2020
Nachrichten-ID: 3002177
IQNA - Der Rat der jemenitischen Religionsgelehrten und der Großmufti von Jemen haben in getrennten Erklärungen die Bemühungen Saudi-Arabiens und einiger arabischer Staaten am Persischen Golf um die Normalisierung ihrer Beziehungen zum zionistischen Regime verurteilt.

Wie IQNA unter Berufung auf „Al Masirah“ berichtet, habe der jemenitische Großmufti, Scheich Shamsuddin Mohammed Sharafuddin, betont: „Die Normalisierung der Beziehungen einiger arabischer Golfstaaten zum zionistischen Regime ist so weit fortgeschritten, dass einige Personen, die sich selbst als muslimische Gelehrten bezeichnen, für die verstorbenen Zionisten beten!“

„Es ist jetzt für alle islamischen Gesellschaften klar geworden, dass einige Herrscher in den arabischen Golfstaaten, die ihre Beziehungen zu Israel zu normalisieren versuchen, als Verräter der islamischen Umma gelten“, so der Großmufti von Jemen weiter.

Scheich Sharafuddin habe diese Länder verspottet und gesagt: „Diese Länder behaupten, dass sie zum Frieden aufrufen, während sie mit einem Feind Freundschaft schließen, der die Palästinenser massakriert und ihr Land seit 70 Jahren besetzt hat.“

Der jemenitische Großmufti habe schließlich betont, dass das saudische Regime seit seiner Gründung ein Dolchstoß in den Rücken der islamischen Umma gewesen sei. Es überwache jede Bewegung der islamischen Widerstandsfront gegen Israel, weil es sich im Zentrum der arabischen Welt befinde.

Der Rat der jemenitischen Religionsgelehrten: „Freundschaft mit dem zionistischen Besetzungsregime ist Haram“

Der Rat der jemenitischen Religionsgelehrten habe eine Erklärung abgegeben und sich darin auf das Gebet eines saudischen Predigers für die verstorbenen Zionisten bezogen und gesagt: „Das ist ein Schritt zur Normalisierung der Beziehungen zu Israel und dieser saudische Prediger hat gegen den Koran und alle islamischen Prinzipien verstoßen.“

Es sei anzumerken, dass Muhammad Al-Issa, der Generalsekretär der von Saudi-Arabien gegründeten Islamischen Weltliga, am Donnerstag, 23. Januar 2020, während eines Besuchs in Auschwitz-Birkenau zum Gedenken an die angeblichen Opfer von Auschwitz gemeinsam mit seinen Gefährten für die verstorbenen Juden gebetet habe.

Viele palästinensische Persönlichkeiten und Gruppen hätten auf diese Maßnahme reagiert.

 

https://iqna.ir/fa/news/3874277

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: