IQNA

Die Waqf-Behörde al-Quds:
16:12 - February 27, 2021
Nachrichten-ID: 3003855
Teheran (IQNA) - Der Leiter der Waqf-Behörde in al-Quds (Jerusalem) sagte: „Entgegen der Meinung derer, die glauben, dass sich nur die Palästinenser oder manche Länder in der Nahost-Region um die Befreiung des heiligen Landes aus den Klauen des zionistischen Besatzungsregimes bemühen würden, kann die internationale Al-Aqsa-Woche zur Anerkennung des Status der ersten Qibla der Muslime führen.“

Laut Arabi21 begrüßte das Amt für religiöse Stiftungen und islamische Angelegenheiten in Al-Quds (die Waqf-Behörde Jerusalem) die Initiative zur Ausrufung einer Internationalen Al-A-Aqsa-Woche und forderte alle auf, diese Idee zu begrüßen, weil sie der Stärkung des Al-Aqsa-Status dienen könnte.

Die internationale Al-Aqsa-Woche, die vom 6. bis 12. März stattfindet, ist von der in Großbritannien ansässigen Organisation „Friends of Al-Aqsa“ ins Leben gerufen worden. Das Ziel der Initiative besteht darin, die Al-Aqsa-Moschee allen Menschen vorzustellen und alle zu ihrem Schutz aufzurufen. Im Rahmen dieser internationalen Woche werden verschiedene Aktivitäten und Unterstützungsmaßnahmen für die Al-Aqsa-Moschee organisiert, die jedem die Möglichkeit geben, sein Interesse an der ersten Qibla der Muslime auszudrücken.

Scheich Omar Al-Kiswani, der Leiter des Amtes für religiöse Stiftungen und islamische Angelegenheiten der Al-Aqsa-Moschee, sagte: „Wir befinden uns heute in einer besonderen Situation, und zwar deshalb, weil die Al-Aqsa-Moschee ständig den Besatzungsmaßnahmen des zionistischen Regimes ausgesetzt ist, von der fortschreitenden Judaisierung Jerusalems über die Errichtung der in talmudischer Zeit üblichen Parkanlagen um Jerusalem herum bis hin zu den täglichen Angriffen extremistischer Siedler, die die Realität der Al-Aqsa-Moschee sowohl in zeitlicher wie auch in örtlicher Hinsicht zu verfälschen versuchen.“

Al-Kiswani warnte: „Die Al-Aqsa-Moschee gehört nicht nur den Palästinensern oder den Einwohnern Jerusalems oder aufgrund dessen, dass die Verwaltung der heiligen Stätten des Islam in Jerusalem in den Händen des Königs des Haschemitischen Königreichs Jordanien liegt, befindet sich die Al-Aqsa-Moschee nicht im Besitz der jordanischen Regierung, sondern sie gehört allen Muslimen der Welt und sie alle sind auch der Al-Aqsa-Moschee gegenüber rechenschaftspflichtig.“

Er betonte: „Solche Programme und Initiativen können das Gefühl der Zugehörigkeit zur Al-Aqsa-Moschee stärken und ihren Platz im Herzen der Muslime weiter erhöhen und zeigen, wie wichtig es ist, sich um ihre Freiheit zu bemühen, damit alle Muslime eines Tages dort beten können, zumal dieser heilige Ort heute heftigen Angriffen seitens des zionistischen Besatzungsregimes ausgesetzt ist.“

 

3955986

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: