IQNA

7:40 - March 03, 2021
Nachrichten-ID: 3003868
Teheran (IQNA) - Die Al-Ahrar-Bewegung in Bahrain gab anlässlich des zehnten Jahrestages der Besetzung dieses Landes durch emiratische und saudi-arabische Truppen eine offizielle Erklärung ab, in der sie die Besetzung Bahrains als „ein großes Verbrechen“ bezeichnete, das seit der Besetzung Bahrains durch die Dynastie Al-Khalifa begangen worden sei.

Laut alalamtv.net heißt es in der von Al-Ahrar-Bewegung abgegebenen Erklärung weiter, dass die Besetzung Bahrains durch die saudi-arabischen und emiratischen Streitkräfte, die am 14. Februar 2011 begonnen habe, als ein externer Angriff und aggressiver Akt durch ausländische Streitkräfte zu betrachten sei, die die Souveränität Bahrains verletze und dieser Nation das Selbstbestimmungsrecht verweigere und das bahrainische Volk an den Rand dränge.

Die Al-Ahrar-Bewegung machte das Al-Khalifa Regime für die Besetzung des Landes durch ausländische Truppen und die Unterdrückung der bahrainischen Nation verantwortlich und betonte, dass das bahrainische Volk sich darum bemühe, seine Rechte auf friedliche Weise zurückzubekommen.

Die bahrainische Al-Ahrar-Bewegung betonte weiter, dass die Besetzung Bahrains durch die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien eine Situation gesellschaftlicher Polarisierung in Bahrain geschaffen und die Bahrain-Krise zu einem Punkt gebracht habe, von dem es keine Rückkehr mehr gebe.

Am Ende des Erklärungstextes steht: „Aus der Gesamtheit dieser Tatsachen kann logischerweise geschlossen werden, dass das bahrainische Volk die Halbinsel-Schutzschild-Truppen (“Peninsula Shield Force”) als seine Feinde betrachtet, die gebildet sind, um gegen sie vorzugehen, sie zu ermorden, die Moscheen zu zerstören und die Tyrannen zu unterstützen, anstatt sie gegen externe Angriffe zu verteidigen.“

 

3956811

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: