IQNA

Beamte warnen: Provokationen jüdischer Extremisten an der Al-Aqsa Moschee könnten ernsthafte Rückwirkungen haben

20:33 - September 17, 2022
Nachrichten-ID: 3006861
TEHERAN (IQNA) – Beamte vom palästinensischen Waqfa-Department, das für die heiligen Stätten in Al-Quds, Jerusalem zuständig ist, warnten vor ernsthaften Rückschlägen aufgrund der Gewalttätigkeiten zionistischer Siedler gegen die Heiligkeit und den status quo der Al-Aqsa Mosche, der drittheiligsten Stätte des Islams.

Sie sagen, dass Provokationen von Fanatikern, die täglich in die Al-Aqsa Moschee unter der Zustimmung und dem Schutz der Polizei eindringen, immer mehr werden und warnten vor ernsthaften Rückschlägen, wenn man sie nicht davon abhielte.

Sie sagten, dass Fanatiker oft jüdische Rituale trotz des Banns solcher Aktivitäten, der den Jahrzehnte alten status quo verletzen würde der besagt, dass der ganze ummauerte Al-Aqsa Komplex eine rein muslimische heilige Stätte sei, und Nicht-Muslimen es nicht erlaubt sei, auf diesem Gelände irgendein religiöses Ritual abzuhalten, vollziehen würden.

Die Warnung kam, als Fanatiker geplant hatten, auf dem Gelände der Al-Aqsa Moschee das Schofar, ein altes Horn, zum jüdischen Neujahr, das auf den 26. September fällt, zu blasen und haben schon das israelische Hohe Gericht darum gebeten, dies zu erlauben.

Sie wollen auch auf das muslimische Gelände Schals und Bücher sowie Palmenwedel und andere Pflanzen, die während der kommenden Sukkot Feiertage, die Mitte Oktober beginnen, verwendet werden, bringen.

Am Montag hatte der fanatische Rabbi Yehuda Glick auf seinem Handy in das Horn geblasen, während er sich auf dem Gelände der Al-Aqsa Moschee befand, wobei andere Fanatiker auf den Höfen der Al-Aqsa Moschee tanzten, laut sangen und Rituale nach dem Talmud vollzogen.

Muslime befürchten, dass die Juden früher oder später erlauben werden, die muslimische heilige Stätte für jüdische Gebete zu nutzen und sie zwischen Muslimen und Juden aufteilen, was schon der Fall mit der Ibrahimi Moschee in der besetzten Stadt Al-Chalil (Hebron) im südlichen Westjordanland der Fall ist.

Quelle: english.wafa.ps

 

3480453

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha