IQNA

Französischer Botschafter im Irak nennt Prozession zu Arba’in größte Menschenversammlung der Welt

8:20 - September 19, 2022
Nachrichten-ID: 3006879
TEHERAN (IQNA) – Der französische Botschafter im Irak, Eric Chevalier, hatte Kerbala am Freitag besucht, um der Prozession zu Arba’in persönlich beizuwohnen.

Die Nachrichtenseite Noon hatte berichtet, dass die Gouverneure der irakischen Städte Kerabla und Basra Chevalier bei seinem Besuch der heiligen Stadt begleiteten.

Er drückte sein Erstaunen über die große Anzahl an Pilgern, die zu Arba’in nach Kerbala gereist waren, aus. Er lobte auch den Service, der für die Pilger von der Regierung sowie den Menschen aus Kerbala und Moukebs zur Verfügung gestellt worden war.

Der französische Botschafter hatte sich auch mit Scheich Abdul Mahdi Al-Kerbalayi, dem Aufseher des heiligen Schreins des Imam Husseins (A.S.), getroffen. Während des Treffens beschrieb Chevalier die Arba’inprozession als die größte Menschenversammlung der Welt.

Er lobte die soziale Harmonie und kollektive Zusammenarbeit bei der Organisation des Arba’inrituals sowie die Bewirtung dieser großen Anzahl an Pilgern.

Am Samstag hatten sich Millionen an schwarzgekleideten Pilgern am heiligen Schrein des Imam Husseins (A.S.) in Kerbala versammelt, um eine einwöchige Prozession in Erinnerung an den vierzigsten Tag nach dem Jahrestag des Märtyrertodes des Enkels des Propheten Mohammads (Friede sei mit ihm), der zusammen mit seinen Gefährten während der Schlacht bei Kerbala im Jahr 680 n.Chr. den Märtyrertod gefunden hatte, zu bilden.

Männer, Frauen, Jugendliche und alte Menschen waren in der irakischen Stadt zusammengekommen, um ihre Ehre zu erweisen und ihre Verbundenheit zu Imam Hussen (A.S.) zu erneuern, der die immerwährende Ikone für den Kampf gegen Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Despotismus ist.

Das alljährliche Ereignis, dass jedes Jahr Millionen an Leuten aus aller Welt anzieht, bringt eine Flut von Leuten verschiedener Nationalitäten, die Imam Hussein (A.S.) lieben und ihm ergeben sind, zusammen. Sie unternehmen einen achtzig Kilometer langen Marsch von der heiligen Stadt Nadschaf bis zur heiligen Stadt Kerbala.

Die Tradition, die jedes Jahr Millionen an Leuten aus aller Welt anzieht, dient dazu, mit Imam Hussein (A.S.) aufgrund seiner Schmerzen, die er bei dem Ereignis von Kerbala zu erleiden hatte, zu sympathisieren, wo er und 72 seiner Gfährten brutal von Jasids Heer niedergeschlagen worden war.

Die Zeremonie wird auch weltweit inbrünstig von Muslimen in ihren Ländern verfolgt.

 

 

3480520

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha