IQNA

Fans der Weltmeisterschaften treffen sich in der Moschee in Doha zum Freitagsgebet

23:52 - November 27, 2022
Nachrichten-ID: 3007297
TEHERAN (IQNA) – Einheimische und internationale muslimische Fussballfans besuchen Freitagsgebet in Doha, wo die ersten Weltmeisterschaften in einem muslimischen Land stattfinden.

Als der Mittag näherrückte, riefen Muezzins in ganz Katar muslimische Fussballspieler, Fans und Teilnehmer zum ersten Freitagsgebet der ersten Weltmeisterschaften, die in einem muslimischen Land stattgefunden hatten, auf.

Sie versammelten sich in der Ibrahin Al Khalil Moschee mit ihren turmartigen Minaretten und geschnitzten Türen in der West Bay von Doha zum wöchentlichen Gemeinschaftsgebet.

Unter den Gläubigen sind Fans aus Tunesien, Oman und Indien gewesen, ein uniformierter Beamter der FIFA, Kinder im Trikot der französischen Nationalmannschaft sowie hunderte an Männern und Frauen aus nahegelegenen Hotels und Wolkenkratzern.

Ungewöhnlich für Fußball sei, das sagten muslimische Fans, dass sie bei den Weltmeisterschaften in Katar so wie nie zuvor untergebracht worden waren- mit Gebetsräumen im Stadium, Verkauf von halalen Lebensmitteln und aufgrund des Alkoholverbots keine Bier in sich hineinschüttenden Anhänger in den Buden.

 

Code des Videos
 

Yousef al Idbari, ein Fan aus Marokko, sagte: „Ich bin in ein islamisches Land gekommen, um das Freitagsgebet zu besuchen... Das macht mich bei diesem Wettkampf froh.“

Wie alle Betenden hatte al-Idbari seine Schuhe ausgezogen und sie in der Schuhabgabe in der Haupthalle der Moschee abgegeben.

Innerhalb der ersten Woche war der Islam durch die Rezitation des Korans bei der Anfangszeremonie der Weltmeisterschaften und durch Plakate mit der englischen Übersetzung der Sprüche und Lehren des Propheten Mohammad (Friede sei mit ihm), die in und um Doha aufgestellt worden waren, dargestellt worden.

Muslimische Fans erfreuen sich an einer Veranstaltung, die ihren Bedürfnisse entspricht.

Ridwaan Goolam Hoosen, ein begeisterter südafrikanischer Fußballfan, ist es gewohnt, zum Gebet das Fussballstadion zu verlassen, selbst bei den Weltmeisterspielen 2010 in Südafrika.

Goolam Hoosen sagte Reuters: „ Man geht weg und versäumt einen Torschuss oder dass jemand vom Spielfeld geschickt wird. Es fühlt sich an, als ob diese Weltmeistershaften für mich seien, wie für mich geschaffen wären, sie passen zu mir... Diese sind die ersten dieser Art.“

Quelle: Reuters

 

3481407

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha