IQNA

22:58 - March 01, 2019
Nachrichten-ID: 3000890
Teheran (ParsToday) - Der Prediger des Teheraner Freitagsgebets hat die Reise des syrischen Präsidenten nach Teheran als ein historisches und beispielloses Ereignis bezeichnet, sowie als Zeichen der Stärke und des Einflusses der IR Iran in der Region.

Ayatollah Mohammad Ali Movahedi-Kermani fügte bei seiner Predigt hinzu, dass die Reise von Bashar al-Assad nach Teheran in den Schlagzeilen der Weltpresse stand und bestätigt hat, dass trotz der Behauptungen der Geheimdienste der US-geführten westlichen Koalition in der Region, die syrische Regierung eine ausreichende Stabilität und Macht habe.

"Die Reise des syrischen Präsidenten nach Teheran ist eine klare Botschaft an das israelische Regime und die Verbündeten der USA in der Region, nämlich dass die beratende Präsenz Irans fortgesetzt wird und der allseitige Druck der Amerikaner und ihrer Verbündeten darauf keinen Einfluss hat", so der Prediger des Teheraner Freitagsgebts weiter.

Ayatollah Movahedi-Kermani sagte weiter, dass der syrische Präsident die Unabhängigkeit und die Würde des syrischen Volkes sowie die strategischen Beziehungen zu Iran nicht gegen Geld getauscht habe und auch darauf bestehe, die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit der Islamischen Republik Iran zu stärken.

Auch wies er auf die anti-iranische Konferenz in Warschau hin und hob hervor: "Diese Konferenz ist, wie es die Amerikaner selber bestätigen, von Anfang an gescheitert, und das Fehlen der westlichen Länder hat das Treffen bedeutungslos gemacht."

Er fügte hinzu: "Die Macht Amerikas ist ein hohles Gebilde und dieses Land hat unter seinen Partnern keine Glaubwürdigkeit."

 

http://parstoday.com/de/news/iran-i46233-teheraner_freitagsgebet_reise_von_baschar_al_assad_nach_teheran_zeigt_st%C3%A4rke_irans

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: