IQNA

0:58 - May 30, 2019
Nachrichten-ID: 3001285
IQNA - Die Kulturabteilung der Botschaft der Islamischen Republik Iran veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Palembang in Indonesien eine Fachtagung zum Thema "Der Iran, Quds und Palästina".

 Wie IQNA unter Berufung auf die Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen berichtet, sei eine Fachtagung zum Thema "Der Iran, Quds und Palästina" in der Universität Palembang in Indonesien abgehalten worden.

Nour Hoda, der Dekan der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Palembang habe zuerst auf die Geschichte Palästinas hingewiesen und dann gesagt: "Israel wurde gegründet, um Konflikte in der Region auszulösen. Die Palästina-Frage ist eine Frage für die gesamte muslimische Welt. Alle Muslime sind dafür verantwortlich. Jeder soll  für die Befreiung Palästinas kämpfen. Der einzige Weg, Palästina zu befreien, ist die Einheit der Muslime.

Er habe hinzugefügt: "Die internationale Gemeinschaft sollte die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen von 1947 Nr. 181 über die Unabhängigkeit des Staates Palästina respektieren."

Kemas Ari Panji,  ein Historiker aus Südsumatra habe die Bedeutung der Palästinafrage betont und gesagt:

"Zurzeit ist das Thema Palästina das wichtigste Thema der Welt. Alle Muslime sollten sich für die Befreiung Palästinas einsetzen. Das Mindeste, das ein echter Muslim tun kann, ist, für die Zerstörung Israels und den Sieg der palästinensischen Widerstandsbewegung zu beten."

"Qods ist die erste Qibla der Muslime. Deshalb respektieren wir sie. Viele Propheten haben ihre Verkündigung in Quds al-Sharif begonnen, was die Bedeutung dieses Landes für die islamische Welt zeigt", so Kemas Ari Panji.

Er habe weiter gesagt: "Der Iran ist das einzige Land, das seinen starken Widerstand gegen die Bildung Israels im Nahen Osten zum Ausdruck gebracht hat."

 

http://iqna.ir/fa/news/3815200

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: