IQNA

0:55 - July 17, 2019
Nachrichten-ID: 3001464
IQNA- Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson steht weiter in der Kritik wegen seiner anti-islamischen Äußerungen. Er hat behauptet, der Islam habe die muslimische Welt "buchstäblich Jahrhunderte hinter" dem Westen zurückgelassen.

Wie IQNA unter Berufung auf The Guardian berichtet, sei Boris Johnson wegen seiner anti-islamischen Äußerungen heftig kritisiert worden.

Er habe in einem anti-islamischen Artikel, der am Montag im Guardian erschien, behauptet, der Islam habe die muslimische Welt "buchstäblich Jahrhunderte hinter" dem Westen zurückgelassen.

In einem Aufsatz mit dem Titel "Und dann kamen die Muslime", der der Ausgabe 2007 seines Buches hinzugefügt wurde, schrieb Johnson: "Es muss etwas am Islam geben, das tatsächlich dazu beiträgt, zu erklären, warum es keinen Aufstieg der Bourgeoisie, keinen liberalen Kapitalismus und daher keine Ausbreitung gab." der Demokratie in der muslimischen Welt.

Johnsons Argument wurde von Tell Mama als beunruhigend und problematisch beschrieben, der den anti-muslimischen Hass überwacht und angibt, er habe ein mangelndes Verständnis der Religion bewiesen.

Das MCB sagte: "Wir sind natürlich der Ansicht, dass der Islam eine Rolle für Fortschritt und Wohlstand spielen muss, sei es in der muslimischen Welt oder hier bei uns im Westen."

Mohammed Amin, ehemaliger Vorsitzender des Conservative Muslim Forum, sagte, Johnsons Analyse laufe Gefahr, "den Hass auf Muslime aktiv zu fördern". (nach-welt.com / IQNA) 

 

 

http://iqna.ir/fa/news/3827562

 

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: