IQNA

Ansatz des Korans, Existenz Gottes für Leugner Gottes zu beweisen

0:03 - December 05, 2022
Nachrichten-ID: 3007338
Teheran (IQNA)- Die wichtige Frage ist, warum der Koran in die Diskussion zweitrangiger Themen detailliert eingegangen ist und einige Punkte aufführte aber es nicht viele Verse über die Essenz der Existenz Gottes gibt?

Ahmad Shahgoli, Philosophie- und Religionsforscher, beim Treffen "Ist die Existenz Gottes im Koran bewiesen?" die am Forschungsinstitut für Weisheit und Philosophie des Iran gehalten wurde hielt er eine Rede, von der Sie Auszüge seiner Worte im Folgenden lesen:

Die wichtige Frage ist warum der Koran in die Diskussion zweitrangiger Themen detailliert eingegangen ist und einige Punkte aufführte aber es nicht viele Verse über die Essenz der Existenz Gottes gibt? Manchmal erreichen wir Gott von der Welt und manchmal sagen wir im Gegenteil, weil Gott existiert so existiert auch die Welt.

Der Heilige Koran sagt: „Und wenn du sie fragst wer die Himmel und Erde erschuf und die Sonne und den Mond unterwarf? sagen sie: „Gott!“ Wie lenken sie also davon ab (von der Anbetung Gottes)? (Spinne/61). Das heißt wenn Sie Polytheisten fragen wer die Himmel und Erde erschuf werden sie sicherlich sagen dass dies das Werk Gottes ist. Dieser Vers wird an mehreren Stellen im Koran mit solchen Sätzen erwähnt. Daher ist die Existenz Gottes ein offensichtliches Problem und aus diesem Grund wurden keine Beweise für die Existenz Gottes vorgelegt und dieses Problem wurde nicht angesprochen.

 

Annahme göttlicher Gebote erfordert menschliche Reinheit

Gottes Existenz ist selbstverständlich und es ist für Gläubige nicht würdig, darüber positiv oder negativ zu diskutieren und da es eine der sicheren Grundlagen der Jurisprudenz ist hat es keinen Platz in religiösen Debatten. Ein weiterer Grund warum der Koran sich nicht mit diesem Thema befasst ist, dass unter den natürlichen Dingen das höchste natürliche Thema die Existenz Gottes ist und dieses Prinzip dass „die Anbetung eines höchsten Wesens schön ist“ bestand immer unter den Menschen in der Geschichte .

Ein weiterer Punkt ist, dass aus Sicht des Heiligen Korans das Akzeptieren der göttlichen Verse und des Willens des Propheten zu einer Verfeinerung der menschlichen Seele führt und eine Person muss Reinheit haben um die göttlichen Gebote zu akzeptieren aber die Sturheit einiger Menschen hindern sie daran, diese Wahrheit zu erreichen so heißt es im Koran: „Sprich, Er ist Gott der dich aus dem Nichts ins Dasein brachte und dir zwei Ohren und Augen (Hören und Sehen) und ein (wachsames) Herz gab (damit du Dankbarkeit für seine Segnungen ausdrücken kannst) während du für seine Segnungen sehr wenig dankbar bist.“ (Mulk / 23) Das bedeutet dass der Koran eine Mahnung für diejenigen ist, die Ohren zum Hören haben.

 

Aufmerksamkeit für Rationalität im Koran

Was die Ungläubigen betrifft, so wurde uns gesagt, wir sollten ihnen jeden Vers und jedes Wunder zeigen und trotzdem würden sie nicht glauben. Diesbezüglich wird im Heiligen Koran erwähnt: "Und sie schworen Gott mit ihren schwersten Eiden dass sie natürlich glauben werden wenn ein Zeichen kommt. Sagt: die Zeichen sind von Gott und was wisst ihr Gläubigen? (Und wie können sie den Reden dieser Ungläubigen zufolge sicher sein? Sie sind die gleichen Leute, die) selbst wenn ein Zeichen kommt niemals glauben werden“ (An'am: 109).

Die aus diesen Versen gezogene Schlussfolgerung ist, dass, obwohl die Existenz Gottes offensichtlich ist, manche diese Offensichtlichkeit nicht verstehen und dies aufgrund von Sturheit, Hass und Feindschaft. Ein weiteres Problem ist dass gemäß einigen Versen und Überlieferungen Sünde, Rebellion und Aufruehr die Quelle der Verleugnung Gottes oder der Prophezeiung sind. In Überlieferungen heißt es dass Sünde dazu führt, dass eine Person die Vormundschaft des Gesandten Gottes verleugnet und schließlich in Polytheismus verfällt. Diese Überlieferungen besagen deutlich, dass Sünde die Quelle der Verleugnung (Gottes) ist.

Die Frage ist ob islamische Urteile rational oder sinnlichen Launen unterworfen sind? Im Koran und in mehr als dreihundert Versen wurde die Aufmerksamkeit auf Rationalität erwähnt. Daher ist die Entscheidung Gott aus koranischer Sicht zu leugnen auf fleischliche Begierden zurückzuführen. Es ist interessant, dass im Koran, diejenigen die feindselig und stur sind, und Anweisungen des geliebten Propheten des Islam (SAS) nicht akzeptieren mit Polytheisten verglichen wurden die Gott akzeptierten aber sagten dem Propheten dass er ein Mensch seien wie sie und nicht von Gott gesandt wurde.

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha