IQNA

19:22 - July 22, 2021
Nachrichten-ID: 3004501
Ein Palästinenser ist in einem israelischen Gefängnis gestorben, Tage nachdem er wegen Verkehrsdelikten in Gewahrsam genommen worden war. Seine Familie sagte, er sei kurz vor seinem Tod brutal geschlagen worden.

Al-Quds (ParsToday/PressTV) - Abdo Youssef al-Khatib al-Tamimi aus dem Lager Shu'fat im Westjordanland war am vergangenen Sonntag von israelischen Streitkräften wegen eines Verkehrsdelikts festgenommen und später in das al-Maskobiya-Gefängnis im besetzten al-Quds gebracht worden, berichtete die palästinensische Presseagentur Safa am Donnerstag.

Die Umstände des Todes von Tamimi sind noch unklar.

Die israelische Polizei behauptete, das Opfer, ein Vater von vier Kindern, habe einen Herzinfarkt erlitten, aber seine Familie sagte, Tamimi, 43, sei kurz vor seinem Tod brutal geschlagen worden.

Haaretz berichtete, die Familie Tamimi habe eine Autopsie in Anwesenheit eines palästinensischen Arztes verlangt, um die Todesursache zu ermitteln.

Der Sprecher der Kommission für Gefangenenangelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Hassan Abd Rabbo, machte die Gefängnisverwaltung des israelischen Regimes für Tamimis Tod verantwortlich.

Das Regime von Tel Aviv wird seit langem heftig für seinen umfangreichen Einsatz tödlicher Gewalt gegen Palästinenser kritisiert, die keine unmittelbare Bedrohung für die Besatzungstruppen oder die Siedler darstellen.

 

11 palästinensische Gefangene durch Hungerstreik erschöpft

Unterdessen sagte Abd Rabbo am Donnerstag, dass palästinensische Gefangene ihren Hungerstreik immer noch fortsetzen, um gegen die sogenannte Verwaltungshaftpolitik Israels zu protestieren, und dass sich bei 11 Insassen nach 7-10 Tagen Anzeichen von Müdigkeit und Erschöpfung zeigen und sie auch begonnen haben an Gewicht zu verlieren.

In einem Bericht vom 18. Juli sagte die Addameer Prisoner Support and Human Rights Association, dass die israelischen Behörden 4.850 Palästinenser in den Gefängnissen des Regimes festhalten, darunter 225 Kinder und 41 Frauen.

In der Zahl sind auch 540 Verwaltungshäftlinge enthalten, heißt es in dem Bericht.

Die sogenannte Verwaltungshaft ist eine Art Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren oder Anklage, die es Israel erlaubt, Palästinenser für bis zu sechs Monate einzusperren, was auch beliebig oft verlängert werden kann.

Einige palästinensische Gefangene befinden sich seit bis zu 11 Jahren in Verwaltungshaft.

Palästinensische Häftlinge treten regelmäßig aus Protest gegen die Verwaltungshaftpolitik und die harten Bedingungen in israelischen Gefängnissen in einen Hungerstreik.

 

parstoday.com

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: