IQNA

Ayatollah Khamenei: Gewalttätige Unruhen in Iran „von den USA und dem zionistischen Regime geplant“

22:36 - October 03, 2022
Nachrichten-ID: 3006968
Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat die Unruhen, die in einigen Teilen Irana nach dem Tod einer jungen Frau ausbrachen, scharf kritisiert und erklärt, dass die tödlichen Unruhen im Voraus von den Vereinigten Staaten und dem israelischen Regime inszeniert worden seien.

Teheran (ParsToday) – Ayatollah Khamenei, der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, machte diese Bemerkungen am Montag, als er bei der gemeinsamen Abschlusszeremonie für die Kadetten sprach, die an den Akademien der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran studieren.

„Ich sage ganz klar, dass diese Entwicklungen von Amerika, dem zionistischen Regime und ihren Gefolgsleuten geplant wurden. Ihr Hauptproblem ist ein starker und unabhängiger Iran und der Fortschritt des Landes. Die iranische Nation hat sich während der jüngsten Ereignisse als ziemlich stark erwiesen und wird in Zukunft mutig auf die Bühne kommen, wo immer dies erforderlich ist“, sagte das Oberhaupt.

„Während der jüngsten Entwicklungen wurde den Strafverfolgungskräften des Landes, den Basidsch und der iranischen Nation Unrecht zugefügt. Natürlich ist die iranische Nation so stark wie zuvor hervorgegangen und wird dies auch in Zukunft tun“, fügte er hinzu.

Proteste gegen den Tod von Mahsa Amini, einer 22-jährigen Iranerin, die am 16. September auf einer Polizeiwache ohnmächtig wurde und später in einem Krankenhaus für tot erklärt wurde, brachen zuerst in ihrer Heimatprovinz Kurdistan aus und breiteten sich später auf andere Teile des Landes aus, einschließlich Teheran.

Die Proteste verwandelten sich bald in gewalttätige Ausschreitungen, bei denen Randalierer im ganzen Land Sicherheitsbeamte angriffen, auf Vandalismus gegen öffentliches Eigentum zurückgriffen und religiöse Heiligtümer entweihten.

Laut einer am Freitag vom iranischen Geheimdienstministerium veröffentlichten Erklärung wurden die Randalierer von westlichen Regimen und ihren Söldnermedien unterstützt, die Fehlinformationen verbreiteten und die Abfolge der Ereignisse, die zu Aminis Tod führten, verzerrten, noch bevor die offizielle Untersuchung des Vorfalls abgeschlossen ist.

Ayatollah Khamenei sagte auch, dass, obwohl Aminis Tod herzzerreißend war, die darauf folgenden Unruhen nicht natürlich waren, da Gruppen von Menschen soziale Unruhen auf den Straßen verursachten, Kopien des Heiligen Koran verbrannten, verschleierte Frauen belästigten und Moscheen und religiöse Versammlungshallen beschädigten und Privatautos verbrannten.

„Ohne das junge Mädchen hätten sie am ersten Tag des [persischen Kalendermonats] ‚Mehr’ in diesem Jahr einen weiteren Vorwand erfunden, um Unsicherheit zu schaffen und Unruhen im Land auszulösen“, behauptete er.

„Auf der ganzen Welt brachen viele Unruhen aus, auch in Europa. Vor allem in Frankreich und Paris kommt es hin und wieder zu Ausschreitungen. Aber die Frage ist: War es jemals so, dass der US-Präsident und das Repräsentantenhaus die Randalierer unterstützten und Erklärungen abgaben? Gibt es einen anderen Fall, in dem sie Nachrichten gesendet und angegeben haben, dass sie zu ihnen stehen? Gibt es einen weiteren Fall, in dem mit dem amerikanischen Kapitalismus verbundene Massenmedien und ihre Söldner in der Region, einschließlich der Saudis, Randalierer in anderen Ländern unterstützt haben? Und gibt es einen Fall, in dem Amerikaner angekündigt haben, dass wir Randalierern bestimmte Internethardware oder -software zur Verfügung stellen werden, damit sie problemlos miteinander kommunizieren können“, fügte das Revolutionsoberhaupt hinzu.

Ayatollah Khamenei sagte weiter, dass eine solche Unterstützung jedoch mehrere Male in Iran stattgefunden habe, was deutlich darauf hinweist, dass ausländische Mächte hinter den jüngsten Ereignissen im Land stecken.

Er betonte, dass der Ausdruck des Bedauerns der Amerikaner über Aminis Tod künstlich sei. „Sie sind glücklich, weil sie einen Vorwand gefunden haben, um Unsicherheit zu schüren“, sagte er.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen verwies Ayatollah Khamenei auf die Fortschritte des Landes in allen Sektoren, die Bemühungen zur Erleichterung der heimischen Produktion, die Aktivierung wissensbasierter Unternehmen und die Fähigkeit des Landes, westliche Sanktionen zu neutralisieren.

„Sie (Feinde) wollen nicht, dass solche Fortschritte im Land stattfinden, und haben geplant, Universitäten zu schließen, Unsicherheit auf den Straßen zu schaffen und Staatsbeamte mit neuen Problemen in den nordwestlichen und südöstlichen Flanken des Landes zu beschäftigen, um dieses Wachstum zu stoppen“, sagte das Oberhaupt.

Er betonte, dass sich die Feinde in ihren Berechnungen schwer irren und ihre Pläne überhaupt nichts bringen werden.

Ayatollah Khamenei betonte, dass die USA nicht nur gegen die Islamische Republik, sondern auch gegen einen starken und unabhängigen Iran seien, und fügte hinzu: „Sie suchen nach dem Iran der Pahlavi-Ära, der ihren Befehlen gehorchte und für sie eine Milchkuh war.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution wies auch auf die Haltung einiger iranischer Sportler und Künstler zu den jüngsten Unruhen in Iran hin und bemerkte: „Meiner Meinung nach sind diese Positionen nicht sehr relevant und man sollte ihnen gegenüber nicht sensibel werden.“

 

parstoday

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha