IQNA

Wissenswertes über den Koran / 8

Wissenschaftliche Wunder des Korans über Proportionen in der Natur

15:35 - December 04, 2022
Nachrichten-ID: 3007336
Teheran (IQNA)- Es besteht ein empfindliches Gleichgewicht zwischen dem Sauerstoff den Menschen erhalten und dem von den Pflanzen freigesetzten. Außerdem besteht ein Gleichgewicht zwischen der Menge an Kohlendioxid, die der Mensch freisetzt und der Menge, die die Pflanzen aufnehmen. Im Heiligen Koran wird dieses empfindliche Gleichgewicht erwähnt und zeigt damit ein Beispiel für Wunder der Schöpfung.

Gott sagt in Vers 19 der Sure Al-Hijr (Sura al-Hidschr): „Und Wir breiteten die Erde aus und setzten feste Berge darauf und lassen darin von allem Maß wachsen“.

Die verwendeten wissenschaftlichen Begriffe und Ausdrücke zeigen, dass es ein Gleichgewicht gibt zwischen dem Verhältnis der Pflanzen auf der Erde und dem Verhältnis der Menge an Kohlenstoff, die sie aufnehmen und der Menge an Sauerstoff die sie abgeben. Diese Verhältnisse wurden kürzlich von Wissenschaftlern sorgfältig gemessen. Beispielsweise beträgt der Sauerstoffanteil in der Atmosphäre etwa 21 %. Würde dieser Prozentsatz steigen würde die Erde mit dem ersten Funken brennen und würde dieser Prozentsatz etwas sinken würden die Lebewesen ersticken!

Der Kohlendioxidanteil in der Atmosphäre beträgt weniger als 1 %. Wenn dieser Prozentsatz steigen würde würden Menschen vergiftet und alle würden sterben und wenn er sinken würde würden Pflanzen sterben und das Leben würde ebenfalls aufhören.

Wir sehen die kontinuierliche Synthese von grüner Substanz oder Chlorophyll, der Substanz aus der Körner und Früchte hervorgehen. Dieser subtile Prozess wird im Heiligen Qur’an erwähnt: „Und Er ist es, der Wasser vom Himmel herabsandte also ließen wir damit jede Art von Pflanze wachsen und aus dieser [Pflanze] machten wir eine grüne Knospe von denen wir dichte Samen sammeln und von der Blüte des Baumes Datteln sind dicht beieinander stehende Trauben und [auch] Gärten von Weintrauben, Oliven und Granatäpfeln ähnlich und unähnlich. Wir haben für ihre Frucht hervorgebracht wenn sie Früchte trägt und sieh wie sie reift: Wahrlich! Darin sind Zeichen für die Leute die glauben. (Anam/99).

Der Koran bestätigt auch dass zuerst grüne Substanz gebildet wird, dann bilden sich Früchte und Samen was auch die wissenschaftliche Forschung sagt.

Hier fragen wir: Hat der Prophet Muhammad (SAS) die Zusammensetzung der Pflanze studiert und mit einem Elektronenmikroskop untersucht? Als Antwort sollte gesagt werden, dass die Quelle aus der der Gesandte Gottes (SAS) dieses Wissen erhielt Gott der Allmächtige allein ist, der allen Menschen versicherte dass Er derjenige ist der ihm dieses Wissen lehrte.

Der Koran ist das erste Buch, das Jahrhunderte vor der modernen Wissenschaft die Existenz der Geschlechter in der Pflanzenwelt bewies. Wie er in Vers 36 der Surah YaSin sagt: „Ehre sei [Gott], der alles männlich und weiblich gemacht hat aus dem, was auf der Erde wächst und [auch] aus ihnen selbst und aus dem was sie nicht kennen.“

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha